Direkt zum Inhalt

Index der Tarifverdienste und Arbeitszeiten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Der Index der Tarifverdienste und Arbeitszeiten gibt Auskunft über die Entwicklung der tariflich vereinbarten Entgelte und wird für Wertsicherungsklauseln verwendet. Er misst die durchschnittliche Veränderung der Stundenlöhne und der Monatsgehälter sowie der tariflich vereinbarten Wochenarbeitszeiten. Für den Index wurden einige Zeit die Wirtschaftsbereiche produzierendes Gewerbe, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe (nur Angestellte), Verkehr und Nachrichtenübermittlung, Friseurgewerbe und Gebietskörperschaften berücksichtigt, nicht jedoch das Gastgewerbe, das gesondert erfasst wurde. Seit dem Berichtmonat Januar 2009 werden jedoch alle Wirtschaftsbereiche berücksichtigt mit Ausnahme der Landwirtschaft und der privaten Haushalte.

    Der Tarifindex wird als Laspeyres-Index mit festem Basisjahr berechnet. Aktuelles Basisjahr ist 2006, die Gewichtungen entstammen der Verdienststrukturerhebung 2006. Der Index besteht aus den Lohn- und Gehaltsveränderungen der einzelnen Tarifverträge. Diese werden gemäß ihrem Beschäftigtenanteil an der Beschäftigtengesamtzahl aller erfassten Wirtschaftszweige berücksichtigt. Der Indikator wird vierteljährlich (Januar, April, Juli, Oktober) veröffentlicht, wegen immer noch bestehender Differenzen zwischen den tariflichen Entgelten im früheren Bundesgebiet und den neuen Ländern nach wie vor getrennt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Index der Tarifverdienste und Arbeitszeiten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/index-der-tarifverdienste-und-arbeitszeiten-32687 node32687 Index der Tarifverdienste ... node51837 Verdienststrukturerhebung node32687->node51837 node50197 Wirtschaftszweigsystematiken node32687->node50197 node40652 Laspeyres-Index node32687->node40652 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node51837->node46290 node43301 Streuung node51837->node43301 node47286 Verteilung node51837->node47286 node40152 Merkmal node51837->node40152 node47800 Tarifstatistik node40263 Jahresverdiensterhebung node40388 Lohnstatistik node40388->node32687 node40388->node51837 node40388->node47800 node40388->node40263 node51675 Arbeitskostenindex node40388->node51675 node31798 Baupreisindex node31798->node40652 node39639 Klassifikationen node50197->node39639 node48177 WZ node50197->node48177 node41654 NACE node50197->node41654 node40035 ISIC node50197->node40035 node39320 Inflation node43104 Paasche-Index node35417 Gewichtung node40652->node39320 node40652->node43104 node40652->node35417
      Mindmap Index der Tarifverdienste und Arbeitszeiten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/index-der-tarifverdienste-und-arbeitszeiten-32687 node32687 Index der Tarifverdienste ... node50197 Wirtschaftszweigsystematiken node32687->node50197 node40652 Laspeyres-Index node32687->node40652 node51837 Verdienststrukturerhebung node32687->node51837 node40388 Lohnstatistik node40388->node32687

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In this paper, we discuss the properties of surveys and Agent Based Models (ABMs). Both research methods are, taken by their own, well suited to address sociological research questions. However, combining both methods enhances the options of …
      Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände handeln auf der Basis der vom Grundgesetz garantierten Koalitionsfreiheit Tarifverträge aus.

      Sachgebiete