Direkt zum Inhalt

monetäre Wachstumstheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: In der monetären Wachstumstheorie wird analysiert, welche Wirkung monetäre Größen, wie Geld, Geldmenge, Inflation, u.a. auf das Wachstum realer Größen wie Kapitalintensität und Pro-Kopf-Konsum haben. Die Klassiker der Nationalökonomie gingen von realen Auswirkungen des Geldes aus (z.B. Smith, Mill). Geld existierte als Warengeld und wurde wie andere Güter getauscht; es gab also relative Preise des Geldes und die Menge des gehandelten Geldes bestimmte direkt den Handel realer Waren. Seitdem die Geldmenge keiner Warendeckung unterliegt, wird Geld mit anderen Maßstäben betrachtet.

    2. Ansätze: a) In der postkeynesianischen Wachstumstheorie sorgen variable Preise für eine Übereinstimmung zwischen Sparen und Investieren in einer Periode, falls der Mengenausgleich über den Multiplikatorprozess nicht ausreicht. Dieser Ansatz wird als Keynes-Wicksell-Ansatz bezeichnet, weil Mengen (Keynes) und Preise (Wicksell) als Ausgleichsmechanismus angewendet werden. Für die langfristige Analyse sind diese Ansätze jedoch in den Hintergrund geraten, weil sie sich auf die kurze Periode und dessen Gleichgewicht beziehen und nicht auf das langfristige gleichgewichtige Wachstum.

    b) Bei den Versuchen, monetäre Phänomene in die neoklassische Wachstumstheorie zu integrieren, können drei Modelltypen unterschieden werden.
    (1) Im Modell von Tobin (1965) werden Geld- und Realkapital als alternative Formen der Vermögensanlage angesehen. Eine Zunahme der Geldmengenwachstumsrate erhöht in diesem Modell die Kapitalintensität und den Pro-Kopf-Konsum (Tobin-Effekt). Der Effekt fand allerdings keine empirische Bestätigung. Kritisiert wurde u.a., dass die Konsum- bzw. Sparentscheidung und die Geldnachfrage der Wirtschaftsobjekte nicht aus Entscheidungskalkülen abgeleitet wurde.
    (2) Das Modell von Sidrauski (1967) begründet die Tradition, Geld als Argument der Nutzenfunktion anzusehen und die Entscheidung von Wirtschaftsobjekten mikroökonomisch herzuleiten. In diesen Modellen wird die sog. Superneutralität des Geldes nachgewiesen: Geldmengenwachstum und Inflation haben keinerlei Wirkung auf reale Größen wie die Kapitalintensität und den Pro-Kopf-Konsum.
    (3) Im Modell von Levhari und Patinkin (1968) wird Geld als Argument der Produktionsfunktion berücksichtigt, indem die Realkasse als Produktionsfaktor modelliert wird. In einer Erweiterung dieses Modells wird die Konsum-/Sparentscheidung von Haushalten in einem intertemporalen Optimierungsmodell hergeleitet. Als Ergebnis folgt, dass bei Zunahme des Geldmengenwachstums Kapitalintensität und Pro-Kopf-Konsum sinken (Stockmann-Effekt). Die nutzentheoretische und die produktionstheoretische Herleitung der Geldnachfrage im Rahmen monetärer Wachstumsmodelle führen also zu unterschiedlichen Ergebnissen.

    c) Neuere Ansätze versuchen Geld gleichzeitig in der Nutzen- und der Produktionsfunktion zu berücksichtigen. Dabei bestätigen deterministische Modelle den negativen Effekt des Geldmengenwachstums auf reale Größen. Hingegen sind die Ergebnisse stochastischer Modelle, in denen Risiken der ökonomischen Entwicklung berücksichtigt werden, unbestimmt - hier kann sowohl restriktive als auch expansive Geldpolitik eine positive Wachstumswirkung haben. Langfristige empirische Analysen bestätigen jedoch eher die Neutralität geldpolitischer Maßnahmen hinsichtlich des Wirtschaftswachstums und einen eindeutig positiven Zusammenhang zwischen niedriger Inflationsrate und wirtschaftlichem Wachstum.

    Vgl. auch Geldtheorie, Geldpolitik, Wachstumspolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap monetäre Wachstumstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/monetaere-wachstumstheorie-38306 node38306 monetäre Wachstumstheorie node34043 Geldpolitik node38306->node34043 node32328 Geldtheorie node38306->node32328 node49032 Wachstumstheorie node38306->node49032 node39685 Liquidität node39685->node34043 node38052 Keynesianismus node38052->node34043 node41881 Monetarismus node41881->node34043 node39091 Leitzins node39091->node34043 node32328->node38052 node32328->node41881 node28649 Arbeitsteilung node32328->node28649 node39320 Inflation node32328->node39320 node49032->node28649 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node49032->node27867 node43599 struktureller Wandel node43599->node49032 node42153 sektoraler Strukturwandel node42153->node49032 node37147 Keynes-Wicksell-Ansatz node37147->node38306 node39515 monetäre Wachstumsmodelle node39515->node38306
      Mindmap monetäre Wachstumstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/monetaere-wachstumstheorie-38306 node38306 monetäre Wachstumstheorie node34043 Geldpolitik node38306->node34043 node32328 Geldtheorie node38306->node32328 node49032 Wachstumstheorie node38306->node49032 node37147 Keynes-Wicksell-Ansatz node37147->node38306 node39515 monetäre Wachstumsmodelle node39515->node38306

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete