Direkt zum Inhalt

versicherungstechnisches Risiko

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Arteigenes Risiko (Risiko sui generis) von Versicherungsunternehmen. Beinhaltet die Gefahr des technischen Ruins eines Versicherungsunternehmens innerhalb einer Periode, d.h. des Eintritts des Ereignisses, dass der periodische Gesamtschaden des versicherten Kollektivs die vorhandenen Finanzmittel in Form der Summe aus der vereinnahmten kollektiven Prämie für die Risikodeckung (Risikoprämie) und dem vorhandenen Risikokapital übersteigt.

    2. Merkmale: Das versicherungstechnische Risiko resultiert aus der den Versicherungsleistungen inhärenten Zufallsbestimmtheit in Verbindung mit der Vorauszahlung der Prämien zu Beginn der Versicherungsperiode. Die Gefahr des technischen Ruins besteht aufgrund der Zufallsabhängigkeit der Versicherungsleistungen selbst bei vollständig bekannter Zufallsgesetzmäßigkeit der Versicherungsleistungen. Insofern ist die Auffassung von einem Risiko sui generis gerechtfertigt. In Varianten der Basisdefinition wird auf die Berücksichtigung des Risikokapitals verzichtet, auf das Risiko einzelner Versicherungszweige abgestellt oder es findet eine Fokussierung auf die Risikokomponente „Abweichung des effektiven Schadens vom kalkulierten Erwartungsschaden“ statt. Die Basisgröße zur Quantifizierung des versicherungstechnischen Risikos ist die Verlustwahrscheinlichkeit bzw. im Rahmen einer mehrperiodigen Betrachtung die Ruinwahrscheinlichkeit. Die Steuerung und Kontrolle des versicherungstechnischen Risikos ist die Kernaufgabe der versicherungsbetrieblichen Risikopolitik. Das versicherungstechnische Risiko wird durch die Zufallsgesetzmäßigkeit des kollektiven Gesamtschadens, die Höhe der Risikoprämie sowie die Höhe des Risikokapitals beeinflusst. Insofern umfasst das versicherungstechnische Risiko Kalkulationsrisiken (Prämien, Reserven, Risikokapital) sowie das Rückversicherungsausfallrisiko.

    3. Komponenten: Zufallsrisiko (teilweise weiter unterteilt in Kumulrisiko, Ansteckungsrisiko und  Großschadenrisiko bzw. Katastrophenrisiko) und  Irrtumsrisiko (teilweise weiter unterteilt in  Diagnoserisiko und  Änderungsrisiko bzw. Prognoserisiko). Andere Einteilungen (unter Verwendung unterschiedlicher Abgrenzungen) differenzieren nach dem Zufallsrisiko, Änderungsrisiko und Irrtumsrisiko oder nach dem Diagnoserisiko und Prognoserisiko. Keine dieser Komponenten des versicherungstechnischen Risikos ist vollständig eliminierbar.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap versicherungstechnisches Risiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungstechnisches-risiko-48825 node48825 versicherungstechnisches Risiko node37785 Kumulrisiko node48825->node37785 node52483 Risikogeschäft node37785->node52483 node52574 ZÜRS node37785->node52574 node52552 Umbrella-Deckung node52552->node37785 node51523 Erstversicherer node51523->node48825 node48519 Zedent node51523->node48519 node49757 Zession node51523->node49757 node48275 Versicherungspool node48275->node51523
      Mindmap versicherungstechnisches Risiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungstechnisches-risiko-48825 node48825 versicherungstechnisches Risiko node37785 Kumulrisiko node48825->node37785 node51523 Erstversicherer node51523->node48825

      News SpringerProfessional.de

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete