Direkt zum Inhalt

biotechnologische Erfindungen

Definition

Biotechnologische Erfindungen basieren auf biochemischen,  mikrobiologischen und verfahrenstechnischen Erkenntnisse unter Verwendung bspw. von Bakterien, Pilzen, Pflanzen und tierischen Zellen zur Produktion von Stoffen, die unter üblichen chemische Verfahren nicht oder nur äußerst schwer hergestellt werden können. Zum rechtlichen Schutz dieser biotechnologischen Erfindungen ist 1998 eine EG-Richtlinie erlassen worden. Ziel der Richtlinie ist es, gemeinschaftsweit harmonisierte Regelungen für die Patentierung von Erfindungen auf dem Gebiet der belebten Natur zu schaffen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zum rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen ist die EG-Richtlinie Nr. 98/44/EG vom 6.7.1998 (ABl. EG L 123, 13)  erlassen worden. Ziel der Richtlinie ist es, gemeinschaftsweit harmonisierte Regelungen für die Patentierung von Erfindungen auf dem Gebiet der belebten Natur zu schaffen. Daneben sollen aber auch eindeutige Patentierungsverbote die Grenzen des Rechtsschutzes festlegen. Die Richtlinie formuliert kein neues Patentrecht für biotechnologische Erfindungen. Vielmehr baut sie auf dem Patentrecht der Mitgliedsstaaten auf, nach dem es schon bisher möglich war, biotechnologische Erfindungen zu patentieren. Es wird klar gestellt, dass Patente auch für Erfindungen erteilt werden, wenn sie ein Erzeugnis, das aus biologischem Material besteht oder dieses enthält, oder wenn sie ein Verfahren, mit dem biologisches Material hergestellt oder bearbeitet wird, zum Gegenstand haben. Biologisches Material, das mithilfe eines technischen Verfahrens aus seiner natürlichen Umgebung isoliert oder hergestellt wird, kann auch dann Gegenstand einer Erfindung sein, wenn es in der Natur schon vorhanden war (Art. 3). Grenzen der Patentierbarkeit: Der menschliche Körper in den einzelnen Phasen seiner Entstehung und Entwicklung sowie die bloße Entdeckung eines seiner Bestandteile, einschließlich der Sequenz oder Teilsequenz eines Gens, können keine patentierbaren Erfindungen sein. Allerdings kann eine patentierbare Erfindung - und nicht nur Entdeckung- vorliegen, wenn durch ein technisches Verfahren ein Bestandteil des menschlichen Körpers einschließlich einer Gensequenz gewonnen wird (Art. 5). Patente werden nicht erteilt u.a. für Verfahren zum Klonen von menschlichen Lebewesen, für Verfahren zur Veränderung der genetischen Identität der Keimbahn menschlichen Lebens, die Verwendung von menschlichen Embryonen zu industriellen oder kommerziellen Zwecken (Art. 6).

    Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen vom 21.1.2005 (BGBl. I 146)  ist die Richtlinie durch Änderung des Patentgesetzes, des Gebrauchsmustergesetzes und des Sortenschutzgesetzes in deutsches Recht umgesetzt worden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Patentrecht gilt gemeinhin als das stärkste Schutzrecht für innovative technische Leistungen. Im Unterschied zum Urheberrecht erstreckt sich seine Ausschließungswirkung auch auf unabhängig getätigte Entwicklungen1. Hinzu kommt der in der Regel er
      Whereas the notion of “knowledge society” has gained common currency when it comes to describe modern society, social scientists in Germany have long neglected the far reaching changes in the regulation of intellectual property rights which have take…
      Im zweiten Kapitel dieser Arbeit habe ich eine Heuristik vorgestellt, mit deren Hilfe das Verhältnis von nationalstaatlichen Institutionen und Innovationen analysiert werden kann. Im vorangegangenen Kapitel habe ich diese Heuristik zunächst …

      Sachgebiete