Direkt zum Inhalt

evidenzbasierte Medizin

Definition

Evidenzbasierte Medizin (evidence-based Medicine - EbM) ist ein Ansatz, der Entscheidungen über die Versorgung individueller Patienten auf wissenschaftliche Erkenntnisse gründet. EbM ist die bewusste, ausdrückliche und wohlüberlegte Nutzung der verfügbaren Informationen aus klinischen Studien (externe Evidenz) in Therapieentscheidungen. Ziel der EbM ist es, die sog. meinungsbasierte Medizin (opinion-based medicine) zu überwinden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Evidenzbasierte Medizin (evidence-based Medicine - EbM) ist ein Ansatz, der Entscheidungen über die Versorgung individueller Patienten auf wissenschaftliche Erkenntnisse gründet. EbM ist die bewusste, ausdrückliche und wohlüberlegte Nutzung der verfügbaren Informationen aus klinischen Studien (externe Evidenz) in Therapieentscheidungen. Ziel der EbM ist es, die sog. meinungsbasierte Medizin (opinion-based medicine) zu überwinden. In der praktischen Umsetzung von EbM werden klinische Expertise des Arztes, Patientenpräferenzen und externe Evidenz aus klinischer Forschung integriert. EbM steht damit auf drei Säulen:
    (1) individuelle klinische Erfahrung des Arztes,
    (2) Präferenzen des Patienten und
    (3) aktueller Wissensstand der klinischen Forschung.

    2. Identifikation und Bewertung der Evidenz: Die Nutzung des aktuellen Wissensstandes der klinischen Forschung erfolgt durch
    (1) systematische Suche der relevanten Evidenz in der klinischen Literatur,
    (2) kritische Analyse der Evidenz nach klinisch-epidemiologischen Aspekten und
    (3) Bewertung des Umfangs von ausgewiesenen Effekten (klinische Relevanz).

    Entscheidungen basieren auf der besten verfügbaren Evidenz. Um die Evidenz zu beurteilen, ist die Qualität von Studien zu berücksichtigen. Die Studienqualität wird durch sog. Evidenzgrade abgebildet:

    3. Anwendung der identifizierten Evidenz auf den individuellen Fall: Die klinische Erfahrung des Arztes entscheidet, ob die externe Evidenz auf den individuellen Patienten anwendbar ist und wie sie in die klinische Entscheidung zu integrieren ist. Z.B. sind Patientencharakteristika der Studienpopulation mit dem eigenen Patienten zu vergleichen. Ziel von EbM ist es, dass Ärzte nicht nur über klinische Expertise verfügen, sondern auch Kompetenzen aufweisen, wie sie sich die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung aneignen, bewerten und in die Praxis umsetzen. Diese Kompetenzen sind erforderlich, um Therapieentscheidungen auf dem aktuellen medizinischen Wissensstand treffen zu können (wenn man berücksichtigt, dass sich das medizinische Wissen alle fünf Jahre verdoppelt).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap evidenzbasierte Medizin Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/evidenzbasierte-medizin-51756 node51756 evidenzbasierte Medizin node53501 Medizinethik node53501->node51756 node38236 Moral node53501->node38236 node48644 Wirtschaftsethik node53501->node48644 node30636 Daten node53501->node30636 node54088 Wearables node54088->node53501
      Mindmap evidenzbasierte Medizin Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/evidenzbasierte-medizin-51756 node51756 evidenzbasierte Medizin node53501 Medizinethik node53501->node51756

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete