Direkt zum Inhalt

Führungskonzepte im internationalen Management

Definition

Führungskonzepte im internationalen Management beziehen sich auf die gesamtunternehmensbezogene Gestaltung des Managements internationaler Unternehmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Führungskonzepte im internationalen Management beziehen sich auf die gesamtunternehmensbezogene Gestaltung des Managements internationaler Unternehmen.

    2. Arten: Es lassen sich zwei Typen abgrenzen: a) Fähigkeitsansätze: Diese zielen auf die Entwicklung von spezifischen Managementfähigkeiten in internationalen Unternehmungen ab, welche diesen erlauben, jegliche denkbare Umweltsituation zu bewältigen. Fähigkeiten sind hier als „Organisational Capabilities” zu verstehen. Beispielhaft seien  transnationale Unternehmungen oder die Heterarchie von G. Hedlund und D. Rolander genannt. Dem Heterarchie-Modell folgend weist ein erfolgreiches Unternehmen eine Vielzahl von Zentren auf, während die Auslandsgesellschaften strategische Rollen einnehmen und normativ koordiniert werden. Die Unternehmensumwelt wird als Nutzenpotenzial verstanden.

    b) Kontingenzansätze: Sie basieren auf der Annahme, dass ein erfolgreiches Unternehmen eine Abstimmung mit der vorgefundenen und wahrgenommenen Unternehmensumwelt vornehmen muss. So fordert die Machtpositionsmatrix von Y. Doz und C.K. Prahalad, dass geeignete organisatorische Antworten auf die vielfältige Unternehmensumwelt durch eine entsprechende Anpassung der im Unternehmen vorhandenen Machtpositionen geschaffen werden. Das Management von Machtpositionen wird mit dem strategischen Management gleichgesetzt. Machtpositionen konkretisieren sich in unterschiedlichen Unternehmensstrukturen. Somit wird das Management von Machtpositionen, welches u.a. die adäquate Besetzung von Schlüsselpositionen und Standardisierung umfasst, zum zentralen Instrument der Ausrichtung der Struktur und der Strategie auf Umweltgegebenheiten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Führungskonzepte im internationalen Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungskonzepte-im-internationalen-management-33683 node33683 Führungskonzepte im internationalen ... node38931 internationale Unternehmung node33683->node38931 node50746 transnationale Unternehmung node33683->node50746 node38662 Internationalisierungsgrad node38931->node38662 node41381 Multinational Corporation (MNC) node41381->node38931 node50825 Triade node50825->node38931 node50746->node38931 node37318 internationale Strategie node50746->node37318 node32822 Glokalisierung node32822->node50746 node32545 EPRG-Modell node32545->node33683 node45458 strategische Grundhaltung node32545->node45458 node34597 ethnozentrisch node32545->node34597 node44314 polyzentrisch node32545->node44314 node45819 regiozentrisch node32545->node45819 node34794 Heterarchie node34794->node33683
      Mindmap Führungskonzepte im internationalen Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungskonzepte-im-internationalen-management-33683 node33683 Führungskonzepte im internationalen ... node38931 internationale Unternehmung node33683->node38931 node50746 transnationale Unternehmung node33683->node50746 node32545 EPRG-Modell node32545->node33683 node34794 Heterarchie node34794->node33683

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Johann Engelhard
      Universität Bamberg,
      Lehrstuhl für BWL, insb.
      Internationales Management
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel beschreiben wir, was Digital Leadership genau bedeutet und warum wir diesen Weg der Führung zukünftig brauchen. Wir setzen uns mit den Fragen auseinander, wie sich Führung durch die digitale Transformation ändert, ändern muss und was dies für Sie und Ihren Führungsalltag bedeutet.
      Mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, ist in fast allen Berufssparten eine zentrale, aber keineswegs triviale Aufgabe des Gender‐Diversity‐Managements. Für das Triebwerksgeschäft trifft dies in besonderem Maße zu, da es historisch …
      Newton verdeutlicht mit diesen Worten, dass wissenschaftlicher Fortschritt nur durch die intensive Auseinandersetzung mit bereits bestehender Forschung gelingen kann: Bis dato existierendes Wissen sollte als Ausgangspunkt genutzt und in einem …

      Sachgebiete