Direkt zum Inhalt

Gelegenheitsgesellschaft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zeitlich begrenzter Zusammenschluss einzelner Personen oder Unternehmen zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), mit dem Zweck der Durchführung einzelner Geschäfte, wie Konsortialbildung (Konsortium), Verwaltung und Verwertung gleichartigen Besitzes, einer ARGE im Baubereich oder einer Bauherrengemeinschaft.

    Im Gesellschaftsvertrag (formlos) verpflichten sich die Gesellschafter, die Erreichung des gemeinsamen Zweckes zu fördern. Bei Konsortialverträgen ist die Bestimmung erforderlich, dass kein Gemeinschaftsgut entsteht, sondern jedem Gesellschafter das Eingebrachte als Eigentum verbleibt und nur dessen Verwaltung nach vertraglichen Bestimmungen erfolgt (§§ 705–740 BGB).

    Gelegenheitsgesellschaften sind nicht gewerbesteuerpflichtig.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gelegenheitsgesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gelegenheitsgesellschaft-35208 node35208 Gelegenheitsgesellschaft node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node35208->node34627 node30475 Arbeitsgemeinschaft node34627->node30475 node38191 Investmentclub node38191->node34627 node33073 Handelsgesellschaft node33073->node34627 node34792 Gründung node34792->node34627 node32242 Gesellschaftsformen node32242->node35208 node32242->node33073 node35022 Handelsgeschäfte node32242->node35022 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node32242->node46240 node40085 Kommanditgesellschaft (KG) node32242->node40085 node33047 Gelegenheitsgeschäft node33047->node35208 node37523 Metageschäft node33047->node37523 node41936 Partizipationsgeschäft node41936->node33047 node50229 Terzo node50229->node35208 node50229->node33047 node50229->node37523 node39288 Konsortialgeschäfte node50229->node39288
      Mindmap Gelegenheitsgesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gelegenheitsgesellschaft-35208 node35208 Gelegenheitsgesellschaft node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node35208->node34627 node32242 Gesellschaftsformen node32242->node35208 node33047 Gelegenheitsgeschäft node33047->node35208 node50229 Terzo node50229->node35208

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das erste Kapitel der Lehrbuchreihe zur „Quantitativen BWL“ beschäftigt sich mit den entscheidungstheoretischen Grundlagen der angewandt-normativen BWL. Zunächst wird das Grundmodell der Entscheidungslehre dargestellt. Dieses bildet die …
      Der Gesichtskreis der Betriebswirtschaftslehre hat sich in den zurückliegenden Jahren immens erweitert. Dies vor allem deshalb, weil sich - im Zuge der Internationalisierung und Globalisierung der Wirtschaftsbeziehungen sowie im Kontext zur …
      Das Emissionsgeschäft ist in § 1 Abs. 1 Nr. 10 KWG und § 2 Abs. 3 Nr. 5 WpHG wortgleich legaldefiniert und spaltet sich auf in die Übernahme von Finanzinstrumenten für eigenes Risiko zur Platzierung am Markt (sog. underwriting) und in die …

      Sachgebiete