Direkt zum Inhalt

Kündigungsrechte des Darlehensnehmers

Definition

Besondere Umstände können den Darlehensnehmer veranlassen, sein Immobiliendarlehen zu kündigen. § 489 BGB regelt die Voraussetzungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Besondere Umstände können den Darlehensnehmer veranlassen, sein Immobiliendarlehen zu kündigen. § 489 BGB regelt die Voraussetzungen.

    Bei dem ordentlichen Kündigungsrecht ist danach zu unterscheiden, ob es sich um Darlehen mit Festzinsvereinbarungen oder um solche mit variablen Zinsen handelt.

    1. Darlehen mit Festzinsvereinbarung können nach Ablauf der Zinsbindung gekündigt werden, wenn die Dauer der Zinsbindung kürzer ist als die Darlehenslaufzeit und noch keine Konditionsanschlussfinanzierung getroffen wurde. Die Kündigung muss dem Darlehensgeber einen Monat vor Ablauf der Sollzinsbindungsfrist zugegangen sein (§ 489 Abs. 1 Nr. 1 BGB). Immobiliendarlehen, die nicht durch ein Grundpfandrecht gesichert sind, kann der Darlehensnehmer mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen, wenn seit der Auszahlung des Darlehens ein halbes Jahr vergangen ist.

    2. Darlehen mit variabler Zinsvereinbarung können jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten gekündigt werden (§ 489 Abs. 2 BGB).

    Eine Kündigung des Darlehensnehmers gilt als nicht erfolgt, wenn er den geschuldeten Betrag nicht binnen 2 Wochen nach Wirksamwerden der Kündigung zurückzahlt. Das ordentliche Kündigungsrecht kann nicht durch Vertrag ausgeschlossen oder erschwert werden.

    Ein außerordentliches Kündigungsrecht vor Ablauf einer Festzinsbindung ist nur bei einem berechtigten Interesse des Darlehensnehmers möglich. Dies liegt vor, wenn die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit des Darlehensnehmers unangemessen eingeschränkt wird. Gemäß § 490 Abs. 2 BGB steht dem Darlehensgeber bei außerodentlicher Kündigung durch den Darlehensnehmer ein Nachteilsausgleich, also eine Vorfälligkeitsentschädigung zu.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Neben dem Kaufrecht wurde zum 01.01.2002 auch das Recht der Kreditverträge grundlegend neu gestaltet. In Bezug auf Darlehensverträge unterscheidet das Gesetz systematisch zwischen dem Gelddarlehensvertrag in den §§ 488 bis 505e BGB und dem in den …
      In diesem Kapitel werden die rechtlich relevanten Rahmenbedingungen identifiziert, analysiert und entscheidungsorientiert aufbereitet, die die Preis- und Konditionenpolitik eines Unternehmens betreffen. Vornehmlich wird es dabei um die Maßnahmen …
      Angesichts der stark gestiegenen Bedeutung von Anleihen, insbesondere Hochzinsanleihen, für die Unternehmensfinanzierung und des zunehmenden Einsatzes kombinierter Darlehen/Anleihe-Finanzierungen beschäftigt sich dieser Beitrag mit typischen …

      Sachgebiete