Direkt zum Inhalt

Optionsgesetz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Das Gesetz zur optionalen Trägerschaft von Kommunen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Kommunales Optionsgesetz) vom 30.7.2004 (BGBl. I 2014) sieht vor, dass die kreisfreien Städte und Kreise die Option haben, die Aufgabe der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) an Stelle der  Bundesagentur für Arbeit wahrzunehmen. Die Zulassung erfolgte durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit mit Zustimmung der zuständigen obersten Landesbehörden für sechs Jahre (s. §§ 6a-c SGB II).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Optionsgesetz"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Optionsgesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optionsgesetz-46039 node46039 Optionsgesetz node29109 Arbeitslosengeld II node46039->node29109 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node29109 node44201 Sozialversicherung node44201->node29109 node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node29109 node37240 Mindestlohn node37240->node29109
    Mindmap Optionsgesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optionsgesetz-46039 node46039 Optionsgesetz node29109 Arbeitslosengeld II node46039->node29109

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete