Direkt zum Inhalt

produktbezogene Dienstleistung

Definition

Erweiterung des Kernangebotes um zusätzliche Dienstleistungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Erweiterung des Kernangebotes um zusätzliche Dienstleistungen.

    2. Zweck: In vielen Bereichen ist eine Homogenisierung der Grundprodukte zu beobachten, weshalb es schwieriger wird, sich rein durch die Kernleistung vom Wettbewerb zu unterschieden. Um in diesem Umfeld Wettbewerbsvorteile zu erzielen, kann das Kernprodukt durch zusätzliche Leistungen ergänzt werden. Bspw. können Sachgüter mit komplementären Dienstleistungen kombiniert werden, sodass ein Leistungsbündel entsteht, das aus materiellen und immateriellen Bestandteilen zusammengesetzt ist. So wird ein Autohersteller im nicht nur das Fahrzeug anbieten, sondern kann das Angebot durch Fahrtrainings, Finanzierungs- und Wartungsangebote erweitern.

    Vgl. Pre-Sales-Service und After-Sales-Service.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap produktbezogene Dienstleistung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktbezogene-dienstleistung-42863 node42863 produktbezogene Dienstleistung node44994 Pre-Sales-Service node42863->node44994 node31326 After-Sales-Service node42863->node31326 node48087 Unternehmen node32173 Firmenkunden node54530 Handel 4.0 node54032 Industrie 4.0 node54530->node54032 node53997 Energiemanagement node54032->node42863 node54032->node32173 node54032->node53997 node53558 3D-Drucker node54032->node53558 node50418 Verantwortung node40735 Konsument node48644 Wirtschaftsethik node53497 Konsumentenethik node53497->node42863 node53497->node48087 node53497->node50418 node53497->node40735 node53497->node48644 node44994->node31326 node34512 Ersatzteilgeschäft node29214 akquisitorisches Potenzial node40742 Kundendienst node34131 Hardware node34131->node44994 node32463 Feasibility-Studie node32463->node44994 node31345 absatzwirtschaftliche Nebenleistungen node31345->node44994 node31326->node34512 node31326->node29214 node31326->node40742
      Mindmap produktbezogene Dienstleistung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktbezogene-dienstleistung-42863 node42863 produktbezogene Dienstleistung node44994 Pre-Sales-Service node42863->node44994 node31326 After-Sales-Service node42863->node31326 node53497 Konsumentenethik node53497->node42863 node54032 Industrie 4.0 node54032->node42863

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Daniel Markgraf
      AKAD Hochschule Stuttgart
      Professur für Marketing, Innovations- und Gründungsmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Grenzen zwischen Produkt- und Dienstleistungserstellung beginnen heute zu verschwimmen. Mehr und mehr gehen Unternehmen dazu über, Produkt und Dienstleistung derart zu verschmelzen, dass sie ununterscheidbar werden und die Antwort auf ein kundeni
      Der Austausch von Gütern jeglicher Art ist seit der Existenz der Menschheit zu einem prägenden Prinzip geworden. Basare und Wochenmärkte waren im Mittelalter typische Orte für den Güteraustausch. Mit der zunehmenden Arbeitsteilung haben …
      Die mithilfe der Marketingforschung erfassten Informationen über das Kaufverhalten und die Marktsituation bilden eine wichtige Grundlage für die strategische Marketingplanung eines Anbieters. Als Ausgangspunkt der strategischen Marketingplanung …

      Sachgebiete