Direkt zum Inhalt

Produktklassifikation

Definition

Einteilung von Produktgruppen anhand festgelegter Kriterien.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Einteilung von Produktgruppen anhand festgelegter Kriterien.

    2. Arten: Kriterien der Klassifizierung können sein:
    (1) Verwendungsreife: Produkt kann direkt oder erst nach einer - mehr oder weniger umfangreichen - Bearbeitung einer bestimmten Verwendung zugeführt werden. Entsprechend wird zwischen Roh- und Urstoffen, Halbfertigerzeugnissen (Halbwaren, Zwischenprodukte) und Fertigerzeugnissen unterschieden.
    (2) Verwendungszweck: Konsumgüter, Investitionsgüter.
    (3) Größenordnung der Fertigung: Massenprodukte, d.h. für anonyme Märkte gefertigte Erzeugnisse in großen Stückzahlen (z.B. Streichhölzer) und Individualgüter, d.h. nach Spezifikation des individuellen Auftraggebers hergestellte Produkte (z.B. Bekleidung nach Maß).
    (4) Beschaffungsaufwand: Güter, die durch umfangreichen Kaufentscheidungsprozess individueller oder organisationaler Art, und Güter, die durch extrem kurze (impulsive) Kaufentscheidungsprozesse gekennzeichnet sind.

    Im Konsumgüterbereich werden weiter unterschieden:
    (a) Gewohnheitsartikel (Convenience Goods): Waren des täglichen Bedarfs, Impulsprodukte, Gegenstände für den Notfall;
    (b) bewusst ausgewählte Güter (Shopping Goods);
    (c) Spezialerzeugnisse (Speciality Goods);
    (d) nicht gefragte Produkte (Unsought Goods).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produktklassifikation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktklassifikation-42105 node42105 Produktklassifikation node42881 Specialty Goods node42105->node42881 node45763 Shopping Goods node42105->node45763 node29588 Convenience Goods node42105->node29588 node37920 Konsumgüter node42105->node37920 node38359 Investitionsgüter node42105->node38359 node28739 Commodity Approach node28739->node38359 node35637 Gebrauchsgüter node45763->node35637 node45763->node42881 node29588->node42881 node29588->node45763 node49202 Verbrauchsgüter node29588->node49202 node31000 Business-to-Business-Marketing node31000->node38359 node28340 Case Management node28340->node38359 node37920->node49202 node40607 Letztverbraucher node37920->node40607 node40735 Konsument node37920->node40735 node36114 Gut node37920->node36114 node45715 organisationales Kaufverhalten node38359->node45715 node42227 problemlose Ware node42227->node42881
      Mindmap Produktklassifikation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktklassifikation-42105 node42105 Produktklassifikation node37920 Konsumgüter node42105->node37920 node38359 Investitionsgüter node42105->node38359 node29588 Convenience Goods node42105->node29588 node45763 Shopping Goods node42105->node45763 node42881 Specialty Goods node42105->node42881

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Daniel Markgraf
      AKAD Hochschule Stuttgart
      Professur für Marketing, Innovations- und Gründungsmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel behandeln wir zentrale Grundlagen, Prinzipien und Konzepte von intelligenten Algorithmen. Das Ziel sind die wesentlichen Ideen im Bezug auf die mathematischen Grundlagen (Wahrscheinlichkeitsrechnung), die zugrunde liegenden …
      Das Portfolio Management verfolgt das Ziel, eine Sammlung von Objekten oder Entitäten (z. B. Investitionen, Anlagen, Risiken, Produkte, Projekte, Kunden, Lieferanten etc.) im Hinblick auf zu erwartende Entwicklungen optimal zu verwalten. Es findet …
      Diversifikation kann sich auf verschiedene Strategiedimensionen der Untemehmenstätigkeit beziehen. Neben dem Leistungsprogramm auf der Outputebene stellen Vemiögenswerte wichtige Ansatzpunkte der Diversifikation auf der Inputebene dar. Zwischen …

      Sachgebiete