Direkt zum Inhalt

spontane Ordnung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Die spontane Ordnung ist von der geplanten Ordnung, auch Organisation genannt, abzugrenzen. Der Begriff spontane Ordnung, den Hayek (1963) popularisiert hat, bezieht sich auf die Genese dieser Ordnungsart: Sie ist entstanden, ohne dass irgendjemand sie bewusst geplant hätte, sie hat sich spontan gebildet.

    Beispiele: Markt, Sprache, Moral, Gesetz, Schrift und Geld.

    2. In spontaner Ordnung werden Informationen genutzt, die nur einzelnen Individuen bekannt sind und die sich nicht sinnvoll aggregieren lassen. Die geplante Organisation, die auf der bewussten Anordnung der Elemente durch einen Organisator beruht, sei der spontanen Ordnung in Bezug auf die Koordination großer und komplexer Gesellschaften unterlegen, weil sie viel weniger Wissen verarbeiten könne (nämlich nur das an der Hierarchiespitze vorhandene) und deswegen notwendigerweise nur einen geringen Komplexitätsgrad hervorzubringen in der Lage sei. Für die Wirtschaftspolitik bedeutet dies den weitgehenden Verzicht auf interventionistische und ergebnisorientierte Eingriffe. Sie sollte vielmehr die Rahmenregeln adäquat setzen (Ordnungspolitik), damit neues Wissen in der spontanen Ordnung Markt (bei Hayek auch: Katallaxie) durch den Wettbewerb hervorgebracht wird.

    3. Entstehungsbedingungen: Spontane Ordnungen ergeben sich daraus, dass ihre Elemente bestimmten Verhaltensregeln folgen. Allerdings bringt nicht jede Regelmäßigkeit im Verhalten eine solche Ordnung hervor. Eine zentrale Aufgabe für Sozialwissenschaftler sieht Hayek deshalb darin, die Eigenschaften von Regeln herauszuarbeiten, die eine spontane Ordnung ermöglichen. Unter Rückgriff auf Kant fordert er die Universalisierbarkeit von Regeln (Wirtschaftsverfassung, Rechtsstaatlichkeit): (Rechts-)Regeln sollten allg. sein, d.h. auf eine unbestimmte Zahl von Fällen und Personen anwendbar sein. Des Weiteren müssten sie abstrakt in dem Sinn sein, dass sie kein bestimmtes Verhalten positiv vorschreiben, sondern nur einige Verhaltensweisen verbieten würden und ein individueller Freiheitsspielraum so erhalten bleibe. Der Staat hat die Aufgabe, für die Einhaltung jenes Minimums an Regeln zu sorgen, das für die Bildung sowie Erhaltung einer spontanen Ordnung erforderlich ist.

    4. Entstehung der Regeln: Ordnungen können sich spontan bilden, solange die beteiligten Elemente gewissen Regelmäßigkeiten folgten. Nach Hayeks Ansicht haben sich auch die spontane Ordnung ermöglichenden Regelmäßigkeiten in einem spontanen Prozess herausgebildet. Die unsichtbare Hand-Erklärung bleibt somit nicht auf den Koordinationsprozess beschränkt, der sich innerhalb eines gegebenen Regelrahmens ergibt, sondern sie wird auf die Entstehung dieses Rahmens ausgedehnt.

    5. Markt als spontane Ordnung: Markt.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "spontane Ordnung"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap spontane Ordnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/spontane-ordnung-45000 node45000 spontane Ordnung node40513 Markt node45000->node40513 node48719 Wettbewerb node45000->node48719 node44917 Ordnungsökonomik node45000->node44917 node46601 Rechtsstaatlichkeit node45000->node46601 node50418 Verantwortung node50418->node48719 node48087 Unternehmen node34777 Hayek node48087->node34777 node34332 Ethik node34332->node34777 node34777->node45000 node46338 Sozialismus node34777->node46338 node38124 Marktwirtschaft node39031 Kommunismus node50911 Wirtschaftsordnung node50911->node45000 node50911->node38124 node50911->node46338 node50911->node39031 node45094 Organisation node50911->node45094 node50293 Wettbewerbsfunktionen node50293->node48719 node48644 Wirtschaftsethik node35657 Globalisierung node35657->node48719 node40513->node45094 node48719->node48644 node33241 Gewaltenteilung node34545 Gleichbehandlung node33868 Grundrechte node46601->node44917 node46601->node33241 node46601->node34545 node46601->node33868 node45936 Pareto-Optimum node45936->node40513 node40842 Marktformen node40842->node40513 node54101 Big Data node54101->node40513 node34985 Gerechtigkeit node34985->node34777
    Mindmap spontane Ordnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/spontane-ordnung-45000 node45000 spontane Ordnung node40513 Markt node45000->node40513 node46601 Rechtsstaatlichkeit node45000->node46601 node48719 Wettbewerb node45000->node48719 node50911 Wirtschaftsordnung node50911->node45000 node34777 Hayek node34777->node45000

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete