Direkt zum Inhalt

Bildungsgutschein

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Form der staatlichen Bildungsfinanzierung, bei der das Geld nicht direkt an die Bildungseinrichtungen fließt (sog. "Objektförderung") sondern in Form von Gutscheinen an die relevante Personengruppe ausgegeben wird (sog. "Subjektförderung"). Die Lernenden wählen dann selbstständig eine für sie individuell passende BIldungseinrichtung und können dort gegen Vorlage des Gutscheins an Bildungsangeboten partizipieren. Die Bildungseinrichtung erhält den Gutscheinwert dann vom Staat erstattet. Die Wahlmöglichkeiten sind i.d.R. beschränkt durch staatlichen Anerkennung der Einrichtung und/oder des Programms.

    Bildungsgutscheinprogramme sind damit ein indirektes Steuerungsmittel und eng verbunden mit der Idee eines qualitätssteigernden Wettbewerbs zwischen Bildungsanbietern. Ein bekannter Anwendungsfall in Deutschland sind die Bildungsgutscheine, die die Bundesagentur für Arbeit an Arbeitslose ausgibt, damit diese an Maßnahmen beruflicher Weiterbildung partizipieren könne (§ 81 Abs. 4 SGB III).

    Vgl. auch berufliche Fortbildung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bildungsgutschein Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bildungsgutschein-27479 node27479 Bildungsgutschein node31219 berufliche Fortbildung node27479->node31219 node31785 Anpassungsfortbildung node31219->node31785 node30532 Aufstiegsfortbildung node31219->node30532 node31466 Ausbildungsbeihilfe node31219->node31466 node27376 berufliche Weiterbildung node31219->node27376
      Mindmap Bildungsgutschein Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bildungsgutschein-27479 node27479 Bildungsgutschein node31219 berufliche Fortbildung node27479->node31219

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Josef Schmid
      Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft
      hauptamtlicher Dekan der WiSo-Fakultät
      Dr. Johannes Klenk
      Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften,
      Universität Hohenheim
      Forschungsmanager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es ist eine bemerkenswerte weiterbildungspolitische Entwicklung: Das Finanzierungsinstrument des Gutscheins ist im letzten Jahrzehnt in der Weiterbildungspolitik zunehmend populärer geworden. Inzwischen gibt es in elf von 16 Bundesländern …
      Die Idee, Bildungsgutscheine einzuführen, soll auf Thomas Paine (18. Jh.) und John Stuart Mill (19. Jh.) zurückgehen; sie wurde 1955 von Milton Friedman erneut in die Diskussion über Bildungsfinanzierung eingebracht.
      Recht ist für die Gestaltung des Weiterbildungsbereichs von zentraler Bedeutung. Es besteht eine Vielzahl rechtlicher Regelungen auf unterschiedlichen Ebenen (Bund, Land etc.). Absicht des Beitrags ist, diese Komplexität einzufangen und einen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete