Direkt zum Inhalt

Corporate Entrepreneurship

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff:Entrepreneurship“ bezeichnet den unternehmerischen Prozess der Identifikation, Evaluierung und Nutzung (Umsetzung in marktfähige Produkte und Dienstleistungen) von unternehmerischen Gelegenheiten. Der Begriff Entrepreneurship schließt das Erkennen und die Umsetzung in Aktionen unternehmerischer Gelegenheiten in schon bestehenden Organisationen (Corporate Entrepreneurship, auch: Intrapreneurship) sowie in neuen Organisationen (Start up-Entrepreneurship, vgl. Start-up) mit ein.

    Corporate Entrepreneurship besitzt einen hohen Stellenwert für die Zukunftsfähigkeit von etablierten Unternehmen, indem eine hohe organisatorische und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit angestrebt wird, um daraus Wachstum und zukünftige Wettbewerbsvorteile zu generieren. Die für Corporate Entrepreneurship bestimmenden Faktoren Innovationsfähigkeit und Umsetzungsstärke, Flexibilität und Agilität, Proaktivität und Risikobereitschaft beeinflussen in besonderem Maße den nachhaltigen Unternehmenserfolg und damit die Zukunftsfähigkeit von Organisationen. Es werden Strukturen angestrebt, die Mitarbeiter dazu anhalten, unternehmerisch zu denken und zu handeln und sich so einer flexibel agierenden Start-up-Struktur anzunähern.

    2. Entwicklung bzw. Geschichte des Begriffes: Das aus dem Französischen stammende Wort „entreprendre“ bedeutet übersetzt „etwas unternehmen“ oder „etwas in die eigenen Hände nehmen“.

    Das Konzept und damit auch die Definition von Corporate Entrepreneurship hat sich über die letzten vier Dekaden stark verändert. Ging es in den 1970er-Jahren um die Entwicklung von unternehmerischem Handeln in etablierten Organisationen im Zusammenhang mit interdisziplinären Arbeitsgruppen, wurde das Konzept in den 1980er-Jahren auf die Förderung von wertschaffenden Innovationen und die damit verbundene Neuausrichtung von Organisationen ausgeweitet. In den 1990er-Jahren wurden in diesem Zusammenhang Geschäftsmodelle neu definiert und die Rolle des unternehmerischen Denkens und Handelns der Mitarbeiter als Treiber für internationale Wettbewerbsfähigkeit gesehen. Seit den 2000er-Jahren stehen Verhaltensweisen von Unternehmen und damit unternehmerische Maßnahmen im Fokus. Heute wird der Begriff stark mit Agilität (vgl. agile Managementmethoden) von Unternehmen in Verbindung gebracht.

    3. Merkmale: Folgende Faktoren sind bestimmend für Corporate Entrepreneurship, wirken auf den nachhaltigen Unternehmenserfolg und kennzeichnen unternehmerische Unternehmen:
    a) Innovationsfähigkeit und Umsetzungsstärke: Externe Innovationen bezogen auf marktfähige Produkte und Dienstleistungen sowie interne Innovationen bezogen auf Strategie und Unternehmensprozesse machen es möglich neue unternehmerische Gelegenheiten zu finden sowie Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Ziele werden immer wieder neu definiert und auch umgesetzt.
    b) Flexibilität und Agilität: Flexible Unternehmen erarbeiten Strategien, um auf erwartete Veränderungen zu reagieren und diese zu ihrem Vorteil zu nutzen. Zudem dient die Agilität den Unternehmen dazu auch unvorhersehbare Ereignisse für sich positiv zu gestalten. Damit einher geht die Anpassung an sich verändernde äußere Bedingungen bezogen auf den Markt und den Kunden.
    c) Proaktivität: Nur durch Proaktivität kann ein Unternehmen seine Wettbewerber unter Druck setzen und First-Mover-Vorteile generieren. Es braucht die Fähigkeit, Veränderungen im Umfeld schnell zu erkennen und darauf zu reagieren.
    d) Risikobereitschaft: Die Bereitschaft Risiken einzugehen, d.h. nicht nur unternehmerische Gelegenheiten zu erkennen, sondern sie auch zu ergreifen und entsprechende Ressourcen einzusetzen ohne vorherige genaue Kenntnis darüber, ob diese Initiative Erfolg haben wird, ist entscheidend und hat starke Interdependenzen zu den Merkmalen Innovationsfähigkeit und Umsetzungsstärke: Das Risiko ist um so höher, je radikaler die Innovation ist.

    4. Unterscheidung von anderen, ähnlichen Begriffen: Start up-Entrepreneurship bezeichnet in der Abgrenzung zum Corporate Entrepreneurship den unternehmerischen Prozess der Identifikation, Evaluierung und Nutzung (Umsetzung in marktfähige Produkte und Dienstleistungen) von unternehmerischen Gelegenheiten im Sinne eines jungen, noch nicht etablierten Unternehmens, das zur Verwirklichung einer innovativen Geschäftsidee i.d.R. mit geringem Startkapital gegründet worden ist. Die Abgrenzung zum Corporate Entrepreneurship kann deutlich anhand der Kriterien Gewinn- und Risikoverteilung, Rahmenbedingungen, Austauschmöglichkeiten von Ideen, der Verfügbarkeit von Ressourcen sowie der Rolle von Fehlern bzw. des Scheiterns gezeigt werden (vgl. Tabelle).

    Corporate EntrepreneurshipStart-up-Entrepreneurship
    GewinnverteilungKlare Grenzen finanzieller Belohnungen eines unternehmerischen MitarbeitersBelohnungen sind für die Unternehmer theoretisch unbegrenzt
    RisikoverteilungUnternehmen trägt die (nicht karrierebezogenen Risiken)Unternehmer trägt das Risiko
    RahmenbedingungenRegeln und Bürokratie schränken die Handlungsfreiheiten einFlexibilität, Experimentieren mit neuen Richtungen möglich
    Austauschmöglichkeiten von IdeenGroßes internes Netzwerk für den IdeenaustauschI.d.R. stehen wenige Personen für den Ideenaustausch zur Verfügung
    RessourcenverfügbarkeitZugang zu diversen Ressourcen (z.B. Finanzen, Vertriebskanäle, Daten)Strenge Limitierung von Ressourcen
    Rolle von Fehlern bzw. des ScheiternsUnternehmen kann Fehler bzw. ein Scheitern oft kompensierenEine falsche Entscheidung kann zum Scheitern und zur Existenzbedrohung führen

    Tab.: Corporate Entrepreneurship versus Start-up Entrepreneurship

    5. Ansatzpunkte zur Veränderung von Unternehmen im Sinne von Corporate Entrepreneurship: Bestimmte Faktoren begünstigen die Etablierung von Corporate Entrepreneurship und sind damit zentrale Handlungsfelder eines Corporate Entrepreneurs:Strategie und Vision als zentraler Wegweiser für Corporate Entrepreneurship sowie das Commitment des Top-Managements, Kundenorientierte Organisationsstruktur mit ggf. funktionsübergreifender Integration der Mitarbeiter (cross-functional Teams), Prozesse und Arbeitsweisen, die geprägt sind von Transparenz, grundlegenden (nicht zu vielen) Regeln und gegenseitigem Vertrauen, Systeme, die die Corporate-Entrepreneurship-Aktivitäten der Mitarbeiter unterstützen, an Kundenbedürfnisse anpassbar sind und Loyalität belohnen, offene und transparente Kommunikation, die Netzwerkaktivitäten unterstützt, Entwicklung einer agilen Unternehmens- und einer mitarbeiterzentrierten Führungskultur.

    Im Fokus allen unternehmerischen Handelns müssen der Markt und der Kunde stehen. Das Verhältnis der Führungskräfte zu den Mitarbeitern sowie der Mitarbeiter untereinander sollten von Vertrauen geprägt sein, damit Fehler gemacht werden dürfen und aus ihnen gelernt werden kann. Dabei muss sich die Loyalität der Mitarbeiter zum Unternehmen lohnen indem Leistungen belohnt werden und gegenseitige Wertschätzung gelebt wird.

    Vgl. auch Ethnic Entrepreneurship, Start-up, Entrepreneurship.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Corporate Entrepreneurship Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/corporate-entrepreneurship-54513 node54513 Corporate Entrepreneurship node49195 Top Management node54513->node49195 node54468 Agile Managementmethoden node54513->node54468 node51332 Start-up node54513->node51332 node39624 Innovation node54513->node39624 node51931 Entrepreneurship node54513->node51931 node43208 Seed Stage node32067 Führungshierarchie node32067->node49195 node37609 Management node49195->node37609 node53462 Scrum node54127 Digitale Technologien node54468->node53462 node54468->node54127 node54468->node37609 node42136 Start-up-Unternehmen node34501 Early Stage node51332->node43208 node51332->node42136 node51332->node34501 node52245 Effectuation node52245->node51931 node52240 Social Entrepreneurship node52240->node51931 node40834 Intrapreneuring node40834->node51931 node40581 Innovationsdichte node40581->node39624 node40363 Innovationsforschung node40363->node39624 node52239 Gründungsidee node52239->node39624 node34088 Führungskräfte node34088->node49195
      Mindmap Corporate Entrepreneurship Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/corporate-entrepreneurship-54513 node54513 Corporate Entrepreneurship node39624 Innovation node54513->node39624 node51931 Entrepreneurship node54513->node51931 node51332 Start-up node54513->node51332 node54468 Agile Managementmethoden node54513->node54468 node49195 Top Management node54513->node49195

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Annette Blöcher
      Technische Hochschule Köln, Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften
      Professorin für Unternehmensführung

      Zeitschriften

      Kuratko, D. F., Audretsch, D. B.: Clarifying the domains of corporate entrepreneurship
      9 (2013) 3, 2013, S. In: International Entrepreneurship and Management Journal, S. 323-335.
      Morris, M. H. et al.: Individualism and the Modern Corporation: Implications for Innovation and Entrepreneurship
      19 (1993) 3, 1993, S. In: Journal of Management, S. 595-612.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Contemporary research on start-up firms primarily focuses on business growth and its contribution into the mainstream business economies. Research featuring leadership impact of business promotors on firm-level outcomes, particularly corporate …
      Taking into consideration the real need for adopting the Corporate Entrepreneurship (CE) strategy in order the companies to gain sustainable competitive advantages among the market rivals through spectacular innovations, resources redeployment and …
      The way of Entrepreneurship towards Corporate Entrepreneurship (CE) can be illustrated from different management and economics personalities’ points of view along the 20th century.

      Sachgebiete