Direkt zum Inhalt

Dawes-Plan

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1924 von einem Ausschuss (Vorsitzender Dawes) der Reparationskommission zur Regelung deutscher Reparationszahlungen aufgestellter und von Alliierten und Deutschen angenommener Plan über die Art der Aufbringung und Höhe der Reparationszahlungen (bis zu 2,5 Mrd. Goldmarkt im Jahr ohne Festsetzung der Gesamtschuldsumme). Zahlungen wurden durch Belastung der Reichsbahn und Industrie sowie durch Verpfändung gewisser Zoll- und Steuereinnahmen gesichert.

    Deutschland erhielt eine Anleihe (Dawes-Anleihe) von 960 Mio. GM, die etwa zur Hälfte in den USA und Europa aufgelegt und mit 7 Prozent verzinst wurde; Dienst der Anleihe (Verzinsung und Amortisation) wurde nach Vereinbarung der Londoner Schuldenabkommen von 1952 wieder aufgenommen.

    Die Undurchführbarkeit des Dawes-Plans erwies sich trotz des die Transferschwierigkeiten überdeckenden Zustroms ausländischen Kapitals, als sich die Weltwirtschaftslage verschlechterte.

    Der Dawes-Plan wurde 1930 durch den Young-Plan abgelöst.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Dawes-Plan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dawes-plan-30183 node30183 Dawes-Plan node41449 Londoner Schuldenabkommen node30183->node41449 node47458 Young-Plan node30183->node47458 node28047 Auslandsverschuldung node41449->node28047 node38685 Londoner Abkommen node38685->node41449 node39231 Londoner Schuldenkonferenz node39231->node41449 node47458->node28047 node29019 Dawes-Anleihe node29019->node30183
      Mindmap Dawes-Plan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dawes-plan-30183 node30183 Dawes-Plan node41449 Londoner Schuldenabkommen node30183->node41449 node47458 Young-Plan node30183->node47458 node29019 Dawes-Anleihe node29019->node30183

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Given the position Germany had occupied in the prewar European economy, recovery depended to a considerable degree upon the return of more stable conditions there. After the calamities of the period from 1919 to 1923 this fact was more widely recogni
      Im Folgenden wird Carl Schmitt als Person an drei wichtige Wegmarken der Weimarer Geschichte platziert. Diese sind der Staatsnotstandsplan unter Schleicher, der Prozess Preußen contra Reich als Folge des sogenannten Preußenschlags sowie Schmitts …
      Will man die Geschichte des Investmentbankings aufzeigen, so kommt man nicht umhin, das Investmentbanking vorher zu beschreiben. Anderseits ist das Wesen dieses Bankgeschäfts ja gerade von der Zeit und vom historischen Kontext abhängig. Eine …

      Sachgebiete