Direkt zum Inhalt

Dienstleistungsgenossenschaften

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Genossenschaften, die originäre und komplementäre Dienstleistungen für ihre Mitglieder (Betriebe und Haushalte) erbringen. Bei einer originären Dienstleistung wird nur diese ohne ergänzende Leistungszugabe bzw. Verbindung zu einem vermittelten Produkt erbracht, während eine komplementäre Dienstleistung im Zusammenhang mit einer konkreten Leistungserstellung im Produktions-, Handels- oder Bankbereich steht.

    a) Originäre Dienstleistungsgenossenschaften im
    (1) ländlichen Sektor sind Kalthaus-, Zucht-, Maschinen- und Dresch-, Elektrizitäts-, Brennerei- und Kartoffeltrocknungsgenossenschaften. Originäre Dienstleistungsgenossenschaften
    (2) des gewerblichen bzw. wohnungsgenossenschaftlichen Sektors sind: Taxi-Genossenschaften, Übersetzergenossenschaften, Seniorengenossenschaften mit dem Ziel der Altenberatung und -betreuung u.a. Diese Leistungen werden für die Mitglieder und bis zu einem gewissen Grad auch für Nichtmitglieder im Rahmen eines Ergänzungs- und Hilfsgeschäftes ohne Bezug auf eine andere Leistung erbracht.

    b) Bei den komplementären Dienstleistungsgenossenschaften ergibt sich dem gegenüber, dass neben dem Haupt- bzw. Kerngeschäft - Bezug und Absatz von ländlichen Waren, Verwertung von Milch, Wein, Obst und Gemüse u.a. - subsidiäre Dienstleistungen erbracht werden, die dann letztlich die Gesamtleistung des genossenschaftlichen Geschäftsbetriebes gegenüber den Mitgliedern ausmachen. In diesem Sinn sind auch die Kreditgenossenschaften einzustufen, die neben der primären Dienstleistungsfunktion einer Kreditvermittlung für die Mitglieder auch ergänzende Beratungs- und Betreuungsleistungen erbringen. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Dienstleistungsaktivitäten der Genossenschaften zukünftig an Bedeutung gewinnen werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Dienstleistungsgenossenschaften Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dienstleistungsgenossenschaften-27673 node27673 Dienstleistungsgenossenschaften node40163 Kreditgenossenschaft node27673->node40163 node33274 Genossenschaftswesen node27673->node33274 node45093 Sparkassen node40163->node45093 node33274->node40163 node34499 Genossenschaftslehre node33274->node34499 node36584 Gewerbebetrieb node33274->node36584 node42522 Prüfungsverband node33274->node42522 node39509 Mitgliedschaft in der ... node33274->node39509 node45142 Spar- und Darlehenskasse node45142->node40163 node44845 Raiffeisengenossenschaften node44845->node40163 node48826 Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften node48826->node27673
      Mindmap Dienstleistungsgenossenschaften Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dienstleistungsgenossenschaften-27673 node27673 Dienstleistungsgenossenschaften node40163 Kreditgenossenschaft node27673->node40163 node33274 Genossenschaftswesen node33274->node27673 node48826 Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften node48826->node27673

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eduard Mändle
      HFWU,
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen
      Professor
      Prof. Dr. Markus Mändle
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen (HfWU)
      Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der demografische Wandel rückt vermehrt in den Mittelpunkt politischer und gesellschaftlicher Diskussionen. Erste Studien haben die mit dem Bevölkerungsrückgang einhergehende Verschiebung zugunsten älterer Bevölkerungsgruppen quantifiziert. 
      Ausgangspunkt jedes Wirtschaftens sind die Bedürfnisse der Menschen und die relative Knappheit der zur Bedürfnisbefriedigung benötigten Mittel. Gäbe es alle Mittel, gemessen an den Bedürfnissen, im Überfluß, so brauchte nicht gewirtschaftet zu …
      Infolge der Vielgestaltigkeit der entstandenen Aufgaben und unter dem Einfluß der allgemeinen wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen und rechtlichen Entwicklung haben sich im Laufe der letzten 150 Jahre verschiedene Arten von …

      Sachgebiete