Direkt zum Inhalt

FOB-Sonderformen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    FOB, Abk. für frei an Bord; Vertragsformel der von der ICC entwickelten Incoterms für Außenhandelsgeschäfte. Zu den Sonderformen zählen:
    (1) FOB gestaut (Stowed);
    (2) FOB Named Inland Carrier at Named Point of Exportation;
    (3) FOB Named Port of Shipment;
    (4) FOB Named Inland Point in the Country of Importation;
    (5) Zusatz: Verschiffungskosten zulasten des Empfängers.

    FOB ist ausschließlich für Schiffsverladungen anzuwenden; in der Praxis zu findende Formulierungen wie "FOB Airport XY" sind systemfremd, sachlich risikoreich und sollten vermieden werden.

    Vgl. auch Incoterms, Abweichungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap FOB-Sonderformen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fob-sonderformen-34301 node34301 FOB-Sonderformen node32297 ICC node34301->node32297 node34390 Incoterms Abweichungen node34301->node34390 node33843 EU node32297->node33843 node33004 Einheitliche Richtlinien und ... node33004->node32297 node35916 FCA node35916->node32297 node39081 International Chamber of ... node39081->node32297 node34390->node32297 node36365 Incoterms node34390->node36365 node33470 Handelsklauseln node34390->node33470 node27385 CIFW node27385->node34390
      Mindmap FOB-Sonderformen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fob-sonderformen-34301 node34301 FOB-Sonderformen node32297 ICC node34301->node32297 node34390 Incoterms Abweichungen node34301->node34390

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      „Interesse an einem Objekt haben“ bedeutet im allgemeinen Sprachgebrauch, daß der- jenige, der dieses Interesse hat, wünscht, seine Beziehungen zu diesem Objekt möchten sich nicht gegen seinen Willen verändern. Habe ich ein Interesse an der …
      Die Maschinenbau Stahl GmbH steht in Verhandlungen mit einem chinesischen Neukunden, der drei Produktionsanlagen kaufen möchte. Der Geschäftsführer des Betriebs erkundigt sich bei seiner Sparkasse über die Möglichkeiten bei der Zahlungsabwicklung.

      Sachgebiete