Direkt zum Inhalt

Interaktionsökonomik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    nimmt ihren Ausgang in Interaktionen zwischen Akteuren und nicht - wie in der Neoklassik üblich - in dem Problem der Allokation knapper Ressourcen. Interaktionen werden dabei als Nichtnullsummenspiele, d.h. als Spiele mit gemeinsamen und konfligierenden Interessen modelliert. Im Mittelpunkt der Interaktionsökonomik steht die Frage nach den Bedingungen (Institution) gelingender gesellschaftlicher Zusammenarbeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Interaktionsökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interaktionsoekonomik-51609 node51609 Interaktionsökonomik node41093 Neoklassik node51609->node41093 node37388 Institution node51609->node37388 node30607 Allokation node41093->node30607 node38052 Keynesianismus node41093->node38052 node40778 Makroökonomik node41093->node40778 node38124 Marktwirtschaft node38124->node41093 node45094 Organisation node37388->node45094 node51589 Corporate Social Responsibility node51589->node37388 node45117 Recht node45117->node37388 node45472 Organisationsbegriff node45472->node37388
      Mindmap Interaktionsökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/interaktionsoekonomik-51609 node51609 Interaktionsökonomik node41093 Neoklassik node51609->node41093 node37388 Institution node51609->node37388

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete