Direkt zum Inhalt

Marxismus-Leninismus

(weitergeleitet von Voluntarismus)
Definition

Offizielle Staatsphilosophie in der ehemaligen Sowjetunion und in den ehemaligen RGW-Staaten; bis Mitte/Ende der 1980er-Jahre. Sie basiert auf dem Marxismus, der jedoch, zunächst von Lenin und später v.a. von Stalin, den praktischen Erfordernissen der russischen Revolution und des Aufbaus und der Stabilisierung angepasst wurden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Offizielle Staatsphilosophie in der ehemaligen Sowjetunion und in den ehemaligen RGW-Staaten; bis Mitte/Ende der 1980er-Jahre.

    Vgl. auch Bolschewismus. Sie basiert auf dem Marxismus, der jedoch, zunächst von Lenin und später v.a. von Stalin, den praktischen Erfordernissen der russischen Revolution und des Aufbaus und der Stabilisierung angepasst wurden.

    2. Denkrichtungen: a) Auf Lenin geht die These vom Sozialismus als einer eigenständigen Entwicklungsphase zwischen Kapitalismus und Kommunismus zurück (historischer Materialismus).

    Kennzeichen: Diktatur des Proletariats unter Führung der kommunistischen Partei; Verstaatlichung der Produktionsmittel und zentrale Planung und Lenkung des Wirtschaftsprozesses; Verteilung nach dem Leistungsprinzip (im Kommunismus nach dem Bedarfsprinzip).

    Zwischenzeitlich wurde die Phase des Sozialismus weiter unterteilt: Etappe des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus (für die UdSSR bis Ende der 1930er-Jahre); Etappe der Vollendung des Aufbaus des Sozialismus (bis Ende der 1960er-Jahre); Etappe des entwickelten Sozialismus. In der letzten Phase werde die Basis für den Kommunismus geschaffen, ohne dass dabei jedoch eindeutig geklärt wird, wann und unter welchen Bedingungen letzterer realisiert sein wird.

    Auf Lenin gehen auch das Konzept der elitären Kaderpartei und das innerparteiliche Organisationsprinzip des demokratischen Zentralismus (zentralistischer, straff hierarchisch gegliederter Parteiaufbau) zurück. Auch die Thesen über den Staatsmonopolkapitalismus gehen auf Lenin zurück.
    b) Während Lenin noch von einer baldigen Weltrevolution ausging (so auch L. Trotzkij mit seiner These der „permanenten Revolution”), für die die russische Revolution lediglich die Initialzündung bedeutete, postulierte Stalin nach Lenins Tod (1924) den „Aufbau des Sozialismus in einem Land”. Als dafür einzuschlagenden Weg setzte er das Prinzip der vorrangigen Förderung der Schwerindustrie bei Vernachlässigung der Konsumgüterindustrie durch, verbunden mit einer Zwangskollektivierung der Landwirtschaft (Ende der 1920er-Jahre). Das auch die Wirtschaftsordnung der ehemaligen Sowjetunion kennzeichnende Modell einer staatssozialistischen Zentralplanwirtschaft wurde ebenfalls von Stalin mit dem ersten sowjetischen Fünfjahresplan (1928–1932) konzipiert und verwirklicht.

    3. Bedeutung/Beurteilung: Zu beachten ist, dass Marx und Engels, abgesehen von einigen allg. Hinweisen, nichts über die Ausgestaltung der neuen Gesellschafts- bzw. Wirtschaftsordnung ausführen, sodass unterschiedliche Modelle wie staatssozialistische Zentralplanwirtschaft, staatssozialistische Marktwirtschaft , selbstverwaltete sozialistische Marktwirtschaft oder Rätedemokratie aus den knappen Hinweisen abgeleitet werden können. Die leninistisch-stalinistische Interpretation des Sozialismus wurde später auf die anderen Staaten des Ostblocks übertragen und auch von zahlreichen Entwicklungsländern übernommen, obwohl bei diesen Staaten z.T. gänzlich andere Ausgangsbedingungen gegeben waren. Der Bolschewismus steht bei seinen Kritikern (Neo- wie Nicht-Marxisten) für ein starres, zentralistisches und bürokratisches System unter dem Herrschaftsmonopol einer autoritär-diktatorischen Partei. Mit den gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Umwälzungen der 1980er- und 1990er-Jahre hat der Marxismus-Leninismus in den meisten Staaten des Ostblocks seine Rolle als Staatsdoktrin verloren.

    Mindmap Marxismus-Leninismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marxismus-leninismus-37627 node37627 Marxismus-Leninismus node39031 Kommunismus node37627->node39031 node46338 Sozialismus node39031->node46338 node30874 Bolschewismus node39031->node30874 node37009 Kapitalismus node39031->node37009 node46338->node37627 node46338->node30874 node38124 Marktwirtschaft node46338->node38124 node30874->node37627 node30874->node37009 node42184 Soziale Marktwirtschaft node42184->node39031 node44735 Ordnungspolitik node38124->node44735 node37009->node37627 node37009->node46338 node37009->node38124 node44735->node37627 node44735->node42184 node48644 Wirtschaftsethik node44735->node48644
    Mindmap Marxismus-Leninismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marxismus-leninismus-37627 node37627 Marxismus-Leninismus node39031 Kommunismus node37627->node39031 node46338 Sozialismus node37627->node46338 node30874 Bolschewismus node37627->node30874 node37009 Kapitalismus node37627->node37009 node44735 Ordnungspolitik node44735->node37627

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete