Direkt zum Inhalt

Midi-Job

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zwischen dem Segment der Mini-Jobs und regulärer Teilzeitbeschäftigung führten die Hartz-Gesetze im Jahr 2003 eine neue „Gleitzone”, die sog. Midi-Jobs, ein (für monatliche Einkommen oberhalb von 450 bis maximal 850 Euro). Während Mini- wie Midi-Jobber bis zur Geringfügigkeitsgrenze steuer- und sozialabgabenfrei bleiben, unterliegen die Einkommen bis 450 Euro der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherungspflicht: Während alleine die Arbeitgeber Beiträge zur Krankenversicherung in Höhe von 13 Prozent auf den Lohn zahlen, werden die Arbeitgeberbeiträge zur Rentenversicherung (15 Prozent) durch die Arbeitnehmer mittels eines reduzierten Beitragssatzes von 3,7 Prozent auf den vollen Beitragssatz (18,7 Prozent) aufgestockt. Allerdings können die Mini-Jobber auch weiterhin auf ausdrücklichen Wunsch rentenversicherungsfrei bleiben ("Opting-out-Klausel").

    In der Gleitzone zahlen die Arbeitnehmer ebenfalls vergleichsweise niedrige, allmählich bis auf das reguläre Niveau linear steigende Sozialversicherungsbeiträge; die Arbeitgeber hingegen entrichten die normalen Beiträge.

    2. Ziele: Mit dieser Form der Lohnsubvention (Kombilohn-Modelle) sollen Anreize zur Aufnahme bzw. Ausweitung einer Erwerbstätigkeit gesetzt, die Problematik der Erwerbsarmut (Working Poor) entschärft sowie die sog. Niedriglohnfalle vermieden werden. Letztere ergibt sich, wenn eine zusätzliche Erwerbstätigkeit infolge steigender Grenzsteuer- bzw. Grenzbeitragssätze nicht attraktiv ist.

    3. Wirkungen: Die quantitative Bedeutung der in Öffentlichkeit und Wissenschaft kaum beachteten Midi-Jobs bleibt zwar deutlich hinter der von Mini-Jobs zurück; sie verzeichnen aber vor allem in den Jahren nach ihrer Einführung deutliche Steigerungen; insgesamt erfolgte mehr als eine Verdoppelung innerhalb einer Dekade (2003: ca. 600.000, 2015: ca. 1.3 Mio.). Attraktiv sind Midi-Jobs als "Hinzuverdienst", nicht hingegen als alleinige Einkommensquelle. 

    Vgl. auch Arbeitsmarktpolitik, Atypische Beschäftigung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Midi-Job Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/midi-job-39463 node39463 Midi-Job node53543 Atypische Beschäftigung node39463->node53543 node28168 Arbeitsmarktpolitik node39463->node28168 node40884 Mini-Job node39463->node40884 node40861 Kombilohn-Modelle node39463->node40861 node53534 Leistungen zur Eingliederung ... node35288 Existenzminimum node30204 Arbeitnehmerüberlassung node53543->node35288 node53543->node30204 node37240 Mindestlohn node53543->node37240 node35684 Gründungszuschuss node27908 Beveridge-Kurve node30087 Arbeitsmarktrisiken node30087->node28168 node29744 Beschäftigungspolitik node28168->node35684 node28168->node27908 node28168->node29744 node27801 Arbeitslosigkeit node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node40884->node33541 node34292 geringfügige Beschäftigung node40884->node34292 node34680 Hartz-Gesetze node40884->node34680 node40884->node37240 node40861->node53534 node40861->node28168 node40861->node27801 node40861->node37240 node41294 Niedriglohnsektor node41294->node34680 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node34680 node30828 Arbeitslosengeld node30828->node34680 node36205 Hartz-Kommission node34680->node39463 node34680->node36205 node47040 Übergangsarbeitsmärkte node47040->node53543
      Mindmap Midi-Job Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/midi-job-39463 node39463 Midi-Job node40884 Mini-Job node39463->node40884 node34680 Hartz-Gesetze node39463->node34680 node40861 Kombilohn-Modelle node39463->node40861 node28168 Arbeitsmarktpolitik node39463->node28168 node53543 Atypische Beschäftigung node39463->node53543

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag widmet sich dem Arbeitsprozess eines Filmkomponisten sowie den Methoden, durch die Musik und Bild miteinander synchronisiert werden (click tracks, streamers und punches). Er behandelt u. a. die besonderen Anforderungen, die an den …
      This chapter deals with groups of symmetries, their action and orbits as musicological and mathematical concepts. Elementary local compositions—chords, self-addressed chords, and motives are classified under group actions. Enumeration theory of …
      Operators are the substance of shaping performance. They refer to mothers, but they are the only instances capable of altering, refining, or ruining what has been achieved. They are also the pipes where exterior information, be it from score …

      Sachgebiete