Direkt zum Inhalt

Schachteldividende

Definition

Begriff des Steuerrechts für den Gewinnanteil eines Unternehmens aus einer Kapitalgesellschaft, an der es beteiligt ist (Schachtelprivileg). Mit dem Bezug einer Schachteldividende ist meist eine steuerliche bes. Behandlung verbunden, oft dahingehend, dass der Bezug bei der Muttergesellschaft steuerfrei belassen wird in Hinblick darauf, dass die Tochtergesellschaft bereits Steuern zahlen musste.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff des Steuerrechts für den Gewinnanteil eines Unternehmens aus einer Kapitalgesellschaft, an der es beteiligt ist (Schachtelprivileg). Mit dem Bezug einer Schachteldividende ist meist eine steuerliche bes. Behandlung verbunden, oft dahingehend, dass der Bezug bei der Muttergesellschaft steuerfrei belassen wird in Hinblick darauf, dass die Tochtergesellschaft bereits Steuern zahlen musste.

    2. Einzelne Steuerarten: a) bei der Körperschaftsteuer: Eine bes. Behandlung für Schachteldividenden findet sich hier nur noch in seltenen Ausnahmefällen (§ 8b IX KStG), weil körperschaftsteuerlich heutzutage praktisch alle Dividendenbezüge einer Kapitalgesellschaft, die von einer anderen Kapitalgesellschaft bezogen werden, ohnehin steuerfrei belassen werden (Ausnahmen: § 8b VII, VIII KStG).

    b) Bei der Einkommensteuer hat der Begriff Schachteldividende in Deutschland seit langem schon ebenfalls keine Bedeutung mehr, da eine doppelte Belastung der Gewinne auf der Ebene der zahlenden Kapitalgesellschaft und der die Dividende erhaltenden natürlichen Person ebenfalls bereits ganz allg., und zwar durch das Körperschaftsteuersystem, vermieden wird.

    3. Bei der Gewerbesteuer werden Dividendeneinkünfte aus einer Untergesellschaft (deren Gewinne ja schon der Gewerbesteuer oder einem ähnlichen, ausländischen Äquivalent unterlegen haben können) allerdings bei der Obergesellschaft im Grundsatz erneut der Besteuerung unterworfen (§ 8 Nr. 5 GewStG). Hier wird eine Steuerfreiheit von Dividenden bei der Obergesellschaft in der Tat auch heute noch an das Vorliegen einer Mindestbeteiligung geknüpft (15 Prozent, die frühere Quote von nur 10 Prozent gilt heute nur noch in Anwendungsfällen der Mutter-Tochter-Richtlinie, § 9 Nr. 7 GewStG), sodass der Begriff der Schachteldividende (im Vergleich zur normalen Dividende) in diesem Bereich noch steuerlich Bedeutung hat.

    4. In vielen anderen Staaten werden Dividenden traditionell erst ab einer Beteiligungsquote von 25 Prozent als Schachteldividende behandelt, allerdings ist auch international eine Tendenz zu beobachten, den Schwellenwert in Richtung auf 10 Prozent zu senken.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Schachteldividende Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schachteldividende-42192 node42192 Schachteldividende node39038 Mutter-Tochter-Richtlinie node42192->node39038 node46753 Schachtelprivileg node42192->node46753 node39349 Körperschaftsteuersystem node42192->node39349 node43878 Schachtelgesellschaft node42192->node43878 node47948 Teilanrechnungssystem node47948->node39349 node38991 Kapitalgesellschaften node27754 ausländische Unternehmungen im ... node27754->node39038 node30184 direkte Steuern node35941 Fusionsrichtlinie node39038->node30184 node39038->node35941 node39038->node46753 node29578 Anrechnungssystem node29578->node39349 node46753->node43878 node40741 Körperschaftsteuer node39349->node40741 node48018 Verschachtelung node48018->node46753 node51781 Unternehmensbeteiligungsgesellschaft node51781->node46753 node36788 indirekte Anrechnung node36788->node46753 node43878->node38991 node46903 Organschaft node43878->node46903
      Mindmap Schachteldividende Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schachteldividende-42192 node42192 Schachteldividende node46753 Schachtelprivileg node42192->node46753 node39349 Körperschaftsteuersystem node42192->node39349 node39038 Mutter-Tochter-Richtlinie node42192->node39038 node43878 Schachtelgesellschaft node43878->node42192

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      (1) Verpflichtet sich eine Europäische Gesellschaft, Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien mit Geschäftsleitung im Inland und Sitz in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Vertragsstaat des EWR-Abkommens …
      Die zweite große Ertragsteuer, die Körperschaftsteuer, ist in juristischer Sicht ebenfalls als „Personensteuer“ ausgestaltet. Im Gegensatz zur Einkommensteuer besteuert sie juristische Personen.
      Das Investmentsteuerrecht unterscheidet zwischen (Publikums-)Investmentfonds und Spezial-Investmentfonds, für welche es grundsätzlich unterschiedliche Besteuerungsregime vorsieht. Dabei sind Spezial-Investmentfonds definiert als Investmentfonds …

      Sachgebiete