Direkt zum Inhalt

Schachteldividende

Definition

Begriff des Steuerrechts für den Gewinnanteil eines Unternehmens aus einer Kapitalgesellschaft, an der es beteiligt ist (Schachtelprivileg). Mit dem Bezug einer Schachteldividende ist meist eine steuerliche bes. Behandlung verbunden, oft dahingehend, dass der Bezug bei der Muttergesellschaft steuerfrei belassen wird in Hinblick darauf, dass die Tochtergesellschaft bereits Steuern zahlen musste.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff des Steuerrechts für den Gewinnanteil eines Unternehmens aus einer Kapitalgesellschaft, an der es beteiligt ist (Schachtelprivileg). Mit dem Bezug einer Schachteldividende ist meist eine steuerliche bes. Behandlung verbunden, oft dahingehend, dass der Bezug bei der Muttergesellschaft steuerfrei belassen wird in Hinblick darauf, dass die Tochtergesellschaft bereits Steuern zahlen musste.

    2. Einzelne Steuerarten: a) bei der Körperschaftsteuer: Eine bes. Behandlung für Schachteldividenden findet sich hier nur noch in seltenen Ausnahmefällen (§ 8b IX KStG), weil körperschaftsteuerlich heutzutage praktisch alle Dividendenbezüge einer Kapitalgesellschaft, die von einer anderen Kapitalgesellschaft bezogen werden, ohnehin steuerfrei belassen werden (Ausnahmen: § 8b VII, VIII KStG).

    b) Bei der Einkommensteuer hat der Begriff Schachteldividende in Deutschland seit langem schon ebenfalls keine Bedeutung mehr, da eine doppelte Belastung der Gewinne auf der Ebene der zahlenden Kapitalgesellschaft und der die Dividende erhaltenden natürlichen Person ebenfalls bereits ganz allg., und zwar durch das Körperschaftsteuersystem, vermieden wird.

    3. Bei der Gewerbesteuer werden Dividendeneinkünfte aus einer Untergesellschaft (deren Gewinne ja schon der Gewerbesteuer oder einem ähnlichen, ausländischen Äquivalent unterlegen haben können) allerdings bei der Obergesellschaft im Grundsatz erneut der Besteuerung unterworfen (§ 8 Nr. 5 GewStG). Hier wird eine Steuerfreiheit von Dividenden bei der Obergesellschaft in der Tat auch heute noch an das Vorliegen einer Mindestbeteiligung geknüpft (15 Prozent, die frühere Quote von nur 10 Prozent gilt heute nur noch in Anwendungsfällen der Mutter-Tochter-Richtlinie, § 9 Nr. 7 GewStG), sodass der Begriff der Schachteldividende (im Vergleich zur normalen Dividende) in diesem Bereich noch steuerlich Bedeutung hat.

    4. In vielen anderen Staaten werden Dividenden traditionell erst ab einer Beteiligungsquote von 25 Prozent als Schachteldividende behandelt, allerdings ist auch international eine Tendenz zu beobachten, den Schwellenwert in Richtung auf 10 Prozent zu senken.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Schachteldividende Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schachteldividende-42192 node42192 Schachteldividende node39038 Mutter-Tochter-Richtlinie node42192->node39038 node46753 Schachtelprivileg node42192->node46753 node39349 Körperschaftsteuersystem node42192->node39349 node43878 Schachtelgesellschaft node42192->node43878 node47948 Teilanrechnungssystem node47948->node39349 node38991 Kapitalgesellschaften node27754 ausländische Unternehmungen im ... node27754->node39038 node30184 direkte Steuern node35941 Fusionsrichtlinie node39038->node30184 node39038->node35941 node39038->node46753 node29578 Anrechnungssystem node29578->node39349 node46753->node43878 node40741 Körperschaftsteuer node39349->node40741 node48018 Verschachtelung node48018->node46753 node51781 Unternehmensbeteiligungsgesellschaft node51781->node46753 node36788 indirekte Anrechnung node36788->node46753 node43878->node38991 node46903 Organschaft node43878->node46903
      Mindmap Schachteldividende Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schachteldividende-42192 node42192 Schachteldividende node46753 Schachtelprivileg node42192->node46753 node39349 Körperschaftsteuersystem node42192->node39349 node39038 Mutter-Tochter-Richtlinie node42192->node39038 node43878 Schachtelgesellschaft node43878->node42192

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die zweite große Ertragsteuer, die Körperschaftsteuer, ist in juristischer Sicht ebenfalls als „Personensteuer“ ausgestaltet. Im Gegensatz zur Einkommensteuer besteuert sie juristische Personen.
      Im externen Rechnungswesen, bei der Wahl der Rechtsform eines Unternehmens und auch bei etlichen Beschaffungs- und Absatzvorgänge im Unternehmen spielen Steuern eine wesentliche Rolle. Sie sind buchhalterisch richtig zu erfassen und haben …

      Sachgebiete