Direkt zum Inhalt

technologische Voraussage

Definition

Voraussage der technologischen Entwicklung sowie deren weiteren Auswirkungen auf Gesellschaft und/ oder Unternehmen (Technologiefolgenabschätzung), d.h. die Exploration möglicher technologischer Entwicklungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Voraussage der technologischen Entwicklung sowie deren weiteren Auswirkungen auf Gesellschaft und/ oder Unternehmen (Technologiefolgenabschätzung), d.h. die Exploration möglicher technologischer Entwicklungen.

    2. Abgrenzung zu Prognose: Der logischen Struktur nach unterscheiden sich Erklärung und Prognose nicht. Ein Vorgang (Explanandum) kann aus allg. raum- und zeitunabhängigen Theorien, Gesetzen und Hypothesen und mind. einer singulären Rand- oder Antezedenzbedingung (Explanans) deduktiv abgeleitet werden: Bei der Erklärung ist in der Gegenwart das Explanandum gegeben, das Explanans wird gesucht; bei der Prognose ist das Explanans in der Gegenwart gegeben, das Explanandum wird gesucht. Prognose in diesem Sinn beinhaltet somit nicht Voraussagen, die keine rationale, intersubjektiv überprüfbare Begründung enthalten, damit auch keine technologische Voraussage, da der technische Fortschritt als rational nicht erklärbar, sondern als durch wissenschaftliche Durchbrüche zufallsbedingt galt. Technologische Voraussagen werden jedoch als deduktiv-statistische und induktiv-statistische Voraussagen wegen des Fehlens allgemeingültiger Theorien abgegeben, die Möglichkeit einer experimentellen Überprüfung von Erklärungen wird durch den Diskurs ersetzt; aufgrund von „Quasi-Gesetzen“ und „empirischen Regelmäßigkeiten“ sind rationale technologische Voraussagen mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit möglich.

    3. Methoden: U.a. Trendextrapolation (Extrapolation), Expertenbefragung, Delphi-Technik, Morphologischer Kasten.

    Vgl. auch Kreativitätstechniken.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap technologische Voraussage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/technologische-voraussage-47773 node47773 technologische Voraussage node35539 Extrapolation node47773->node35539 node50317 technischer Fortschritt node47773->node50317 node43498 Prognose node47773->node43498 node39216 Kreativitätstechniken node47773->node39216 node47187 Technologiefolgenabschätzung node47773->node47187 node42156 Situationsanalyse node43088 strategische Frühaufklärung node43088->node35539 node50522 Trend node35539->node50522 node48908 Zeitreihenanalyse node35539->node48908 node51073 Wachstumspolitik node51073->node50317 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node50317 node42560 Produktionsfunktion node42560->node50317 node39624 Innovation node50317->node39624 node47694 Zufallsschwankung node47694->node43498 node48908->node43498 node47215 Variable node39624->node47773 node39624->node47187 node43498->node42156 node43498->node47215 node39216->node47187 node47528 Technikwirkungsanalyse node50569 Technikbewertung node47187->node47528 node47187->node50569 node40581 Innovationsdichte node40581->node39624 node40363 Innovationsforschung node40363->node39624 node52239 Gründungsidee node52239->node39624 node54513 Corporate Entrepreneurship node54513->node39624
      Mindmap technologische Voraussage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/technologische-voraussage-47773 node47773 technologische Voraussage node47187 Technologiefolgenabschätzung node47773->node47187 node43498 Prognose node47773->node43498 node50317 technischer Fortschritt node47773->node50317 node35539 Extrapolation node47773->node35539 node39624 Innovation node39624->node47773

      News SpringerProfessional.de

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Einen weitgehend in Vergessenheit geratenen, aber höchst interessanten Artikel „Über Friedrich List“ in den Preußischen Jahrbüchern von 1903 leitete damals Max Höltzel mit folgenden Worten ein: „Es sind recht Wenige, die für Handel und Industrie …
      Dieses Kapitel begründet aus der epistemologischen Perspektive des Sozialkonstruktivismus den Prozess des strategischen Managements als Paradigmenwechsel, der aus zahlreichen neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen des 20. Jahrhunderts …
      Weil sich die Anzahl und die Heterogenität von Marken in vielen Unternehmen deutlich gesteigert hat, ist in den vergangenen Jahren das Interesse an einer markenübergreifenden Sichtweise gewachsen, durch welche sämtliche Marken eines Unternehmens …

      Sachgebiete