Direkt zum Inhalt

Übergangsarbeitsmärkte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: spezifische institutionelle Arrangements, die sämtliche unvermeidlichen Übergänge auf dem Arbeitsmarkt bzw. deren Risiken im Erwerbsverlauf absichern sollen, nicht nur die zwischen Beschäftigung und Nicht-Beschäftigung. Ziel ist die Schaffung flexibler, aber gesicherter Übergänge.

    2. Charakteristika: Flexible Beschäftigungssicherheit beinhaltet: Brücken zwischen Erwerbstätigkeit und anderen produktiven Tätigkeiten, Absicherung durch Tarifverträge und Recht oder Gesetz, Kombination niedriger und unstetiger Lohneinkommen mit Transfer- oder Vermögenseinkommen, Finanzierung von Arbeit statt Arbeitslosigkeit. Sog. Beschäftigungsbrücken schaffen Übergänge zwischen Bildung und Beruf, Teilzeit- und Vollzeit- bzw. selbstständiger und abhängiger Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Beschäftigung, Bildungs- und Beschäftigungssystem, privater Haushalts- und Erwerbstätigkeit, Erwerbstätigkeit und Rente.

    3. Wirkungen: Übergangsarbeitsmärkte versuchen die Konzepte von Flexibility und Security zu verbinden (Flexicurity). Bedeutsam ist das Modell der Übergangsarbeitsmärkte u.a. für atypische Beschäftigungsverhältnisse (Atypische Beschäftigung).

    Vgl. auch Arbeitsmarktpolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Übergangsarbeitsmärkte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/uebergangsarbeitsmaerkte-47040 node47040 Übergangsarbeitsmärkte node27801 Arbeitslosigkeit node47040->node27801 node53543 Atypische Beschäftigung node47040->node53543 node28168 Arbeitsmarktpolitik node47040->node28168 node37240 Mindestlohn node27801->node37240 node38052 Keynesianismus node27801->node38052 node32594 Erwerbspersonenpotenzial node27801->node32594 node31876 Depression node31876->node27801 node53543->node37240 node30204 Arbeitnehmerüberlassung node53543->node30204 node35288 Existenzminimum node53543->node35288 node29744 Beschäftigungspolitik node28168->node29744 node27908 Beveridge-Kurve node28168->node27908 node35684 Gründungszuschuss node28168->node35684 node30087 Arbeitsmarktrisiken node30087->node28168
      Mindmap Übergangsarbeitsmärkte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/uebergangsarbeitsmaerkte-47040 node47040 Übergangsarbeitsmärkte node27801 Arbeitslosigkeit node47040->node27801 node53543 Atypische Beschäftigung node47040->node53543 node28168 Arbeitsmarktpolitik node47040->node28168

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das „Modell Deutschland“ stammt aus einer Begriffswelt, die Mitte der siebziger Jahre die politische Sprache in der Bundesrepublik prägte. Es war wohl Helmut Schmidt, der das Konzept in den Bundestagswahlkampf 1976 eingeführt hat, und für eine …
      Bildungsexpansion, wirtschaftliche Entwicklung und auf Flexibilität ausgerichtete Qualifikationsanforderungen machen die Fort- und Weiterbildung im Berufsverlauf notwendig. Das Kapitel untersucht die Sozialstruktur der Beteiligung an beruflicher …
      Das Kapitel vermittelt einen Überblick über die wesentlichen sozialwissenschaftlichen Theorien der Lohnbildung in Arbeitsmärkten. Durch die Unterscheidung zwischen Theorien der Lohnbildung auf Wettbewerbsmärkten, bei beschränktem Wettbewerb sowie …

      Sachgebiete