Direkt zum Inhalt

Vermögenseinkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, der die Einkommen aus der zeitweisen Überlassung finanzieller Vermögensteile beschreibt. Zu nennen sind etwa empfangene Zinsen, Dividenden und ähnliche Ausschüttungen der Unternehmen, Einkommen aus Patenten, Lizenzen und anderen Vermögensobjekten sowie Nettoeinnahmen aus Verpachtung von Grundstücken u.Ä.

    Vgl. auch Unternehmens- und Vermögenseinkommen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vermögenseinkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vermoegenseinkommen-51157 node51157 Vermögenseinkommen node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node51157->node47916 node47893 Unternehmens- und Vermögenseinkommen node51157->node47893 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node47916->node47893 node49553 Zahlungsbilanz node47916->node49553 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916 node38052 Keynesianismus node38052->node47916 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node27686 Arbeitnehmerentgelt node47893->node27686 node49034 Volkseinkommen node47893->node49034 node27050 Besitzeinkommen node27050->node51157 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node27050 node46766 Renteneinkommen node46766->node27050 node49553->node51157 node49553->node27867 node48087 Unternehmen node49553->node48087 node43852 Smith node43852->node49553
      Mindmap Vermögenseinkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vermoegenseinkommen-51157 node51157 Vermögenseinkommen node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node51157->node47916 node47893 Unternehmens- und Vermögenseinkommen node51157->node47893 node27050 Besitzeinkommen node27050->node51157 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node51157

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wer wissen möchte, wie viel Geld zwischen deutschen und ausländischen Wirtschaftseinheiten in einer Berichtsperiode fließt, muss einen Blick in die Zahlungsbilanz werfen. Ihre Methodik und Systematik wurden 2015 verändert. Bankazubis müssen die …
      Während in Deutschland seit Beginn der vergangenen Dekade der Lohnanstieg deutlich hinter dem Anstieg der Wirtschaftsleistung zurückgeblieben ist, konnten die Vermögenseinkommen und die Selbständigeneinkünfte zulegen — mit der Folge einer wachsenden …
      Im diesem Kapitel geht es darum, das Wachstum als Bestandteil der Entwicklung in Kamerun darzustellen und den Beitrag der sino-kamerunischen Kooperation zu dieser Lage herauszuarbeiten. Dafür werden die Wachstumsraten des realen …

      Sachgebiete