Direkt zum Inhalt

Versicherungsbetrug, Versicherungsmißbrauch

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Der immer noch oft benutzte Begriff Versicherungsbetrug ist die frühere offizielle, vom Gesetzgeber benutzte Bezeichnung für den Tatbestand des § 265 StGB; dieses Delikt heißt jetzt Versicherungsmißbrauch.  Beim Versicherungsbetrug handelt sich um eine Form des Betrugs, bei dem ein Versicherer getäuscht wird, um die Versicherungssumme bzw. die (höhere) Entschädigungsleistung zu erlangen (vgl. insbesondere § 263 III S. 2 Nr. 5 StGB). Das Delikt wird daher als gewöhnlicher Betrug bestraft.

    2. Bes. Tatbestand des § 265 StGB (Versicherungsmißbrauch): Strafbar ist, wer in betrügerischer Absicht eine gegen Feuergefahr versicherte Sache in Brand setzt oder ein Schiff, das als solches oder in seiner Ladung oder in seinem Frachtlohn versichert ist, zum Sinken oder Stranden bringt.

    3. Strafe: Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren; in minder schweren Fällen Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Versicherungsbetrug, Versicherungsmißbrauch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsbetrug-versicherungsmissbrauch-48126 node48126 Versicherungsbetrug Versicherungsmißbrauch node28206 Betrug node48126->node28206 node45059 schwerer Fall node28206->node45059 node37339 Kellerwechsel node37339->node28206 node50066 unrichtige Angaben node50066->node28206 node48984 Täuschung node48984->node28206
      Mindmap Versicherungsbetrug, Versicherungsmißbrauch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/versicherungsbetrug-versicherungsmissbrauch-48126 node48126 Versicherungsbetrug Versicherungsmißbrauch node28206 Betrug node48126->node28206

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      „Es trifft ja keine Armen“, oder „Ich habe soviel eingezahlt, jetzt will ich auch was zurückbekommen“. So oder ähnlich lauten die „Rechtfertigungsgründe“ vieler Gelegenheits-Versicherungsbetrüger, die dieses „Vergehen“ mehr als Kavaliersdelikt …
      Eine einheitliche Definition für den Begriff „Versicherung“ existiert weder in der Literatur noch im allgemeinen Sprachgebrauch. Der Begriff „Versicherung“ wird im alltäglichen Sprachgebrauch für eine Vielzahl von Sachverhalten verwendet, also …
      In dem mittlerweile schon zu den »Klassikern« zählenden Aufsatz »Marketing Myopia«1) wies Levitt bereits 1960 eindringlich auf das Erfordernis der Kundenorientierung hin:2) „The reason they defined their industry wrong was because... they were …

      Sachgebiete