Direkt zum Inhalt

Balance Sheet

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Aufbau
    2. Bilanz-Vorschriften
    3. Bilanztheorien

    engl. für Bilanz.

    Aufbau

    1. Die Aktivseite wird mit Assets (Anlage- und Umlaufvermögen) bezeichnet, die Passivseite mit Liabilities and Shareholders Equity (Verbindlichkeiten und Eigenkapital). Im Gegensatz zur englischen Bilanz (Passiva links, Aktiva rechts) ist die amerikanische Bilanz wie die deutsche aufgebaut.

    2. Gliederung: a) Assets (Aktiva): Current Assets (Umlaufvermögen), Long-term Investments (Wertpapiere des Anlagevermögens), Tangible Fixed Assets (materielle Werte des Anlagevermögens), Intangible Fixed Assets (immaterielle Werte des Anlagevermögens), Deferred Charges (aktive Rechnungsabgrenzungs-Posten, soweit sie nicht Forderungscharakter besitzen).

    b) Liabilities and Shareholders' Equity (Passiva): Current Liabilities (kurzfristige Verbindlichkeiten), Long-term Debt (langfristige Verbindlichkeiten), Shareholders' Equity (Eigenkapital), Earnings Retained in the Business (Gewinnvortrag).

    Bilanz-Vorschriften

    US-GAAP.

    Bilanztheorien

    Bilanztheorien wie in der Bundesrepublik Deutschland gibt es in den USA nicht. Die in den dt. Bilanztheorien behandelten Probleme werden nicht in systematischer Weise, sondern fallbezogen gelöst. Die investitionsorientierte Information und damit die periodengerechte Erfolgsermittlung stehen im Vordergrund der Bilanzierung (dynamische Auffassung). Daneben sollen aus der Bilanz finanzwirtschaftliche Schlüsse zu ziehen sein (Working Capital); die Aussagefähigkeit der Bilanz über die Liquidität soll v.a. durch Aufstellung und Veröffentlichung von Kapitalflussrechnungen verbessert werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Balance Sheet Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/balance-sheet-28110 node28110 Balance Sheet node40599 Kapitalflussrechnung node28110->node40599 node50316 Working Capital node28110->node50316 node44861 Passiva node28110->node44861 node51026 US-GAAP node28110->node51026 node29216 Aktiva node28110->node29216 node40919 Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetz (KapAEG) node40919->node51026 node30674 Bilanzanalyse node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node40599->node30674 node40599->node33703 node31510 Bewegungsbilanz node40599->node31510 node39410 International Financial Reporting ... node40599->node39410 node39685 Liquidität node50316->node40599 node50316->node31510 node50316->node39685 node50152 versicherungstechnische Rückstellungen node50152->node51026 node51093 Verifiability node51093->node51026 node42214 Offenlegungspflicht node44861->node29216 node31477 Bilanz node44861->node31477 node51026->node42214 node46298 Rechnungsabgrenzungsposten node49874 Vermögensgegenstand node48087 Unternehmen node27789 Bilanzsumme node27789->node44861 node29216->node46298 node29216->node49874 node29216->node48087 node29216->node31477
      Mindmap Balance Sheet Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/balance-sheet-28110 node28110 Balance Sheet node44861 Passiva node28110->node44861 node29216 Aktiva node28110->node29216 node51026 US-GAAP node28110->node51026 node50316 Working Capital node28110->node50316 node40599 Kapitalflussrechnung node28110->node40599

      News SpringerProfessional.de

      • Wenige Unternehmen sind fit für die DSGVO

        Der Countdown läuft: Noch bis zum 25. Mai 2018 haben Organisationen für die Vorbereitungen auf die EU-Datenschutzverordnung Zeit. Wie eine Studie zeigt, hinken die meisten allerdings bei der Umsetzung hinterher. 

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernhard Pellens
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaber
      Dipl. Ök. Torben Rüthers
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Thorsten Sellhorn
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The book aims at perfecting the national governance system and improving national governance ability. It evaluates the balance sheets of the state and residents, non-financial corporations, financial institutions and the central bank, the central …
      We have updated the data of 2012–2014 (see Table 3.1) using the estimation method used previously by the research group for sovereign balance sheets and data sources as well as publicly available data and necessary trend extrapolation method.
      In this study, based on China’s National Balance Sheet 2013 (Yang et al. 2013), we have updated the balance sheets of the Chinese household sector for 2012 and 2013. The estimation method and data sources used in this study are basically the same …

      Sachgebiete