Direkt zum Inhalt

Balance Sheet

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Aufbau
    2. Bilanz-Vorschriften
    3. Bilanztheorien

    engl. für Bilanz.

    Aufbau

    1. Die Aktivseite wird mit Assets (Anlage- und Umlaufvermögen) bezeichnet, die Passivseite mit Liabilities and Shareholders Equity (Verbindlichkeiten und Eigenkapital). Im Gegensatz zur englischen Bilanz (Passiva links, Aktiva rechts) ist die amerikanische Bilanz wie die deutsche aufgebaut.

    2. Gliederung: a) Assets (Aktiva): Current Assets (Umlaufvermögen), Long-term Investments (Wertpapiere des Anlagevermögens), Tangible Fixed Assets (materielle Werte des Anlagevermögens), Intangible Fixed Assets (immaterielle Werte des Anlagevermögens), Deferred Charges (aktive Rechnungsabgrenzungs-Posten, soweit sie nicht Forderungscharakter besitzen).

    b) Liabilities and Shareholders' Equity (Passiva): Current Liabilities (kurzfristige Verbindlichkeiten), Long-term Debt (langfristige Verbindlichkeiten), Shareholders' Equity (Eigenkapital), Earnings Retained in the Business (Gewinnvortrag).

    Bilanz-Vorschriften

    US-GAAP.

    Bilanztheorien

    Bilanztheorien wie in der Bundesrepublik Deutschland gibt es in den USA nicht. Die in den dt. Bilanztheorien behandelten Probleme werden nicht in systematischer Weise, sondern fallbezogen gelöst. Die investitionsorientierte Information und damit die periodengerechte Erfolgsermittlung stehen im Vordergrund der Bilanzierung (dynamische Auffassung). Daneben sollen aus der Bilanz finanzwirtschaftliche Schlüsse zu ziehen sein (Working Capital); die Aussagefähigkeit der Bilanz über die Liquidität soll v.a. durch Aufstellung und Veröffentlichung von Kapitalflussrechnungen verbessert werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Balance Sheet Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/balance-sheet-28110 node28110 Balance Sheet node40599 Kapitalflussrechnung node28110->node40599 node50316 Working Capital node28110->node50316 node44861 Passiva node28110->node44861 node51026 US-GAAP node28110->node51026 node29216 Aktiva node28110->node29216 node40919 Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetz (KapAEG) node40919->node51026 node30674 Bilanzanalyse node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node40599->node30674 node40599->node33703 node31510 Bewegungsbilanz node40599->node31510 node39410 International Financial Reporting ... node40599->node39410 node39685 Liquidität node50316->node40599 node50316->node31510 node50316->node39685 node50152 versicherungstechnische Rückstellungen node50152->node51026 node51093 Verifiability node51093->node51026 node42214 Offenlegungspflicht node44861->node29216 node31477 Bilanz node44861->node31477 node51026->node42214 node46298 Rechnungsabgrenzungsposten node49874 Vermögensgegenstand node48087 Unternehmen node27789 Bilanzsumme node27789->node44861 node29216->node46298 node29216->node49874 node29216->node48087 node29216->node31477
      Mindmap Balance Sheet Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/balance-sheet-28110 node28110 Balance Sheet node44861 Passiva node28110->node44861 node29216 Aktiva node28110->node29216 node51026 US-GAAP node28110->node51026 node50316 Working Capital node28110->node50316 node40599 Kapitalflussrechnung node28110->node40599

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernhard Pellens
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaber
      Dipl. Ök. Torben Rüthers
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Thorsten Sellhorn
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This exploratory chapter presents an overview of the doctrine of Karma, as enunciated in Hindu spiritual texts. The doctrine of Karma is far more complex than its popular characterization: “What goes around comes around.” After discussing various …
      Unternehmensrestrukturierungen sind fester Bestandteil des Wirtschaftens. Sofern dabei die Bilanzstruktur angepasst wird, kann von einem ‚Balance Sheet Restructuring‘ gesprochen werden. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Kreditverbindlichkeiten …
      In the Peruvian economy, as in other emerging economies, a significant portion of the debt held by firms is denominated in US dollars. While an exchange rate depreciation is likely to increase firm debt and influence investment and production …

      Sachgebiete