Direkt zum Inhalt

Kapitalkonsolidierung

Definition

Zur Vermeidung von Doppelerfassungen treten bei der Vollkonsolidierung an die Stelle des Postens „Beteiligungen” aus dem Jahresabschluss des Konzermutterunternehmens die Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Bilanzierungshilfen und Sonderposten des Tochterunternehmens.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Maßnahme zur Erstellung des Konzernabschlusses. Zur Vermeidung von Doppelerfassungen treten bei der Vollkonsolidierung an die Stelle des Postens „Beteiligungen” aus dem Jahresabschluss des Konzermutterunternehmens die Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten und Sonderposten des Tochterunternehmens. Damit verbunden ist die Aufrechnung des Buchwertes der Beteiligung mit dem Eigenkapital des jeweiligen Tochterunternehmens. Bei einer Beteiligungsquote von unter 100 Prozent wird nur anteilig verrechnet. Zum Ausgleich werden gemäß § 307 HGB in der Konzernbilanz bzw. in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (Konzern-GuV) Kapital- bzw. Erfolgsanteile fremder Gesellschafter ausgewiesen. I.d.R. wird die Kapitalkonsolidierung nach der sog. Erwerbsmethode gemäß § 301 HGB durchgeführt. Dabei wird unterstellt, dass das Mutterunternehmen nicht eine Beteiligung an dem Tochterunternehmen erworben hat, sondern die einzelnen Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten und Sonderposten dieses Unternehmens (sog. Erwerbsfiktion).

    2. Aufstellung: Die Kapitalkonsolidierung ist gemäß § 301 HGB nach der sog. Neubewertungsmethode durchzuführen. Demnach werden die stillen Reserven des Tochterunternehmens in einer Handelsbilanz II im Rahmen einer Neubewertung aufgedeckt und in den Folgejahren fortgeführt. Die Kapitalkonsolidierung wird nach dieser Methode auf der Grundlage des in der Handelsbilanz II nach Neubewertung ausgewiesenen Eigenkapitals durchgeführt. Ein aktiver Unterschiedsbetrag entspricht dem Firmenwert, der gemäß § 309 I HGB bei der Folgekonsolidierung abzuschreiben ist. Ein passiver Unterschiedsbetrag (sog. „Badwill”) ist unter dem Posten „Unterschiedsbetrag aus der Kapitalkonsolidierung“ nach dem Eigenkapital auszuweisen (§ 301 III HGB) und u.U. GuV-wirksam aufzulösen (§ 309 II HGB).

    Nach den IFRS ist neben der Neubewertungsmethode auch die sog. Full Goodwill Methode anwendbar. Im Rahmen der Full Goodwill Methode erfolgt nicht nur eine Neubewertung des den Minderheiten zustehenden Nettovermögens, sondern auch die Erfassung des Minderheiten-Goodwills in der Konzernbilanz (IFRS 3 (2008)).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kapitalkonsolidierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kapitalkonsolidierung-37953 node37953 Kapitalkonsolidierung node36975 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ... node37953->node36975 node28293 Badwill node37953->node28293 node50126 Vollkonsolidierung node37953->node50126 node41412 Konzernabschluss node37953->node41412 node41890 Jahresabschluss node37953->node41890 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node36975->node33703 node36975->node50126 node36975->node41412 node47957 Zwischenergebniseliminierung node36975->node47957 node34860 Fresh-Start-Methode node34860->node37953 node50487 Unternehmenszusammenschluss node34860->node50487 node34860->node41412 node44251 Pooling-of-Interests-Methode node34860->node44251 node37225 Lucky Buy node37225->node28293 node34982 Eigenkapital node28293->node34982 node28293->node50487 node35818 Fehlbetrag node35818->node41890 node50126->node47957 node32917 Handelsbilanz II node50126->node32917 node33063 Equity-Methode node50126->node33063 node45866 Quotenkonsolidierung node50126->node45866 node35319 Geschäftsvorfälle node35319->node41890 node41412->node41890 node37708 Jahresbilanz node41890->node37708 node44251->node37953
      Mindmap Kapitalkonsolidierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kapitalkonsolidierung-37953 node37953 Kapitalkonsolidierung node50126 Vollkonsolidierung node37953->node50126 node41890 Jahresabschluss node37953->node41890 node36975 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ... node37953->node36975 node28293 Badwill node37953->node28293 node34860 Fresh-Start-Methode node34860->node37953

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernhard Pellens
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaber
      Dipl. Ök. Torben Rüthers
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Thorsten Sellhorn
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) vom 25. Mai 2009 (BGBl. I 2009, S. 1102) markiert die umfassendste Reform der handelsrechtlichen Rechnungslegung seit dem Bilanzrichtlinien-Gesetz vom 19. Dezember 1985. Leitgedanke des Bil
      Die Aufstellung eines Konzernabschlusses lässt sich, nachdem die Einzelabschlüsse der einbezogenen Konzernunternehmen in Ansatz und Bewertung nach den Bilanzierungsmethoden des Mutterunternehmens einheitlich angepasst(siehe drittes Kapitel), gegebene
      Das Mutterunternehmen M erwirbt zum 31.12.1987 sämtliche Anteile des Tochterunternehmens T1l und 75 % der Anteile an T2’ Die Anschaffungskosten der Beteiligungen betragen 850 Mio. DM für T1 und 650 Mio. DM für T2. Tabelle 5.1 enthält stark …

      Sachgebiete