Direkt zum Inhalt

Handelsbilanz II

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Aufstellung einer Handelsbilanz II ist eine vorbereitende Maßnahme zur Erstellung eines Konzernabschlusses. Handelsbilanzen II werden aus den jeweiligen, in den Konzernabschluss einbezogenen Einzelabschlüssen (Handelsbilanz I) abgeleitet.

    2. Die Erstellung von Handelsbilanzen II ist erforderlich:
    (1) Um die Gliederungen der zu konsolidierenden Einzelabschlüsse einander anzupassen;
    (2) um gemäß § 300 HGB die Bilanzansätze (Bilanzierung dem Grunde nach) in den Einzelabschlüssen an dem für das Konzernmutterunternehmen gültigen Recht auszurichten (danach sind Aktiva und Passiva vollständig zu erfassen, Bilanzierungswahlrechte können im Konzernabschluss anders als in den Einzelabschlüssen ausgeübt werden);
    (3) um gemäß § 308 HGB eine einheitliche Bewertung in den zu konsolidierenden Einzelabschlüssen zu erreichen (Bewertungsmaßstab: die auf den Jahresabschluss des Mutterunternehmens anwendbaren Bewertungsmethoden; Bewertungswahlrechte können im Konzernabschluss anders als in den Einzelabschlüssen ausgeübt werden);
    (4) um Währungsumrechnungen bei ausländischen Einzelabschlüssen vorzunehmen. Die Umgestaltung der Einzelabschlüsse in Handelsbilanzen II ist i.d.R. erfolgswirksam und beeinflusst dann das Konzernergebnis, ggf. mehrerer Jahre.

    Beispiel: Änderungen der Bewertung im abnutzbaren Sachanlagevermögen bewirken unterschiedliche Abschreibungen im Einzelabschluss und der Handelsbilanz II für die Restnutzungsdauer.

    Es sind also u.U. umfangreiche Nebenrechnungen erforderlich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handelsbilanz II Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelsbilanz-ii-32917 node32917 Handelsbilanz II node41412 Konzernabschluss node32917->node41412 node40805 Kaufmann node45866 Quotenkonsolidierung node44421 Realisationsprinzip node50126 Vollkonsolidierung node50126->node32917 node50126->node45866 node33063 Equity-Methode node50126->node33063 node47957 Zwischenergebniseliminierung node47957->node32917 node47957->node44421 node47957->node50126 node47957->node41412 node44823 schwebende Geschäfte node36816 Handelsbilanz node44823->node36816 node46212 Steuerausgleichskonto node46212->node36816 node32604 Finanzierungsbilanz node32604->node36816 node41890 Jahresabschluss node41412->node41890 node41175 Mehr- und Wenigerrechnung node42390 Steuerbilanz node36816->node32917 node36816->node40805 node30842 abgeleitete Bilanz node30842->node32917 node30842->node41175 node30842->node42390 node30842->node36816 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node32818->node41412 node31817 Bankbilanz node31817->node41412 node39090 Notes node39090->node41412
      Mindmap Handelsbilanz II Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelsbilanz-ii-32917 node32917 Handelsbilanz II node41412 Konzernabschluss node32917->node41412 node30842 abgeleitete Bilanz node30842->node32917 node36816 Handelsbilanz node36816->node32917 node47957 Zwischenergebniseliminierung node47957->node32917 node50126 Vollkonsolidierung node50126->node32917

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernhard Pellens
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaber
      Dipl. Ök. Torben Rüthers
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Thorsten Sellhorn
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Rechtsquellen: Framework, IAS 38 Lernziele: Umgang mit Standards und ihrer Systematik; Abgrenzung immaterieller von anderen Vermögenswerten; Aktivierungsvoraussetzungen für (immaterielle) Vermögenswerte
      Rechtsquellen: Conceptual Framework, IAS 38 Lernziele: Umgang mit Standards und ihrer Systematik; Abgrenzung immaterieller von anderen Vermögenswerten; Aktivierungsvoraussetzungen für (immaterielle) Vermögenswerte
      Die Science Fiction GmbH mit Sitz in Lemhaus überlegt, in der Rechnungslegung auf IFRS umzustellen. Um die Umstellungswirkungen abschätzen zu können, sollen einige – insbesondere als immateriell vermutete – Sachverhalte auf ihren Bilanzansatz nach IF

      Sachgebiete