Direkt zum Inhalt

Berufsverbot

Definition

das vom Staat oder von den Berufsgerichten eines Berufsstandes gegenüber einem Berufsangehörigen bei schwerwiegendem Verstoß gegen das Gemeinwohl oder das Berufsethos ausgesprochene und die Ausübung eines bes. Vertrauen voraussetzenden Berufs untersagende Verbot.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Öffentliches Recht
    2. Strafrecht

    Öffentliches Recht

    das vom Staat oder von den Berufsgerichten eines Berufsstandes gegenüber einem Berufsangehörigen bei schwerwiegendem Verstoß gegen das Gemeinwohl oder das Berufsethos ausgesprochene und die Ausübung eines bes. Vertrauen voraussetzenden Berufs untersagende Verbot.

    Strafrecht

    Das Berufsverbot ist eine sog. Maßregel der Besserung und Sicherung (vgl. § 61 Nr. 6 StGB). Maßregeln der Besserung und Sicherung im System der Rechtsfolgen neben der Strafe begründen ein sog. zweispuriges System: Die Strafe ist an die Schuld des Täters geknüpft, Maßregeln der Besserung und Sicherung sind in die Zukunft gerichtete vorbeugende Maßnahmen, die auch ohne Schuld des Täters oder jedenfalls unabhängig vom Maß der Schuld angeordnet werden können. Ein Berufsverbot wird vom Strafgericht angeordnet wegen mit Strafe bedrohter Handlungen, die unter Missbrauch des Berufs oder Gewerbes oder unter grober Verletzung der mit ihnen verbundenen Pflichten begangen worden sind und wenn die Prognose besteht, dass der Täter auch zukünftig seinen Beruf zu Straftaten missbrauchen wird. Das Berufsverbot kann für die Dauer von einem bis zu fünf Jahren oder für immer ausgesprochen werden. Neben Aussetzung des Berufsverbotes zur Bewährung besteht auch die Möglichkeit der Verhängung eines vorläufigen Berufsverbotes (§§ 70 ff. StGB, § 132a StPO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Berufsverbot Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsverbot-29816 node29816 Berufsverbot node28040 Berufsgerichte node29816->node28040 node39890 Maßregeln der Besserung ... node29816->node39890 node32526 Disziplinarverfahren node28040->node32526 node33839 Ehrengerichte node33839->node28040 node41239 Laienrichter node41239->node28040 node45664 Strafe node39890->node45664 node43463 Sicherungsverwahrung node39890->node43463 node34318 Führungsaufsicht node39890->node34318 node32074 Fahrerlaubnis node39890->node32074
      Mindmap Berufsverbot Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsverbot-29816 node29816 Berufsverbot node28040 Berufsgerichte node29816->node28040 node39890 Maßregeln der Besserung ... node29816->node39890

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Organisation des III. SED-Parteitages vom 20. bis 24. Juli 1950 – des ersten nach der Gründung der Republik – erfolgte in enger Absprache mit der KPdSU-Führung. Die Besetzung der SED-Führungsgremien geschah ausschließlich mit dem …
      Der Beitrag verdeutlicht, dass das tschechische Mediensystem nach 1989 einem liberal-demokratischen Medienmodell folgte, seit 2008 aber wieder die Grenzen der redaktionellen Unabhängigkeit diskutiert werden. Er stellt die Struktur des …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete