Direkt zum Inhalt

Ergebnis nach DVFA/SG (DVFA-Formel)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    von der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Anlageberatung e.V. (DVFA) und der Schmalenbachgesellschaft (SG) entwickeltes Verfahren, das ausgehend vom bilanziellen Jahresüberschuss durch Korrekturen v.a. der außerordentlichen und periodenfremden Aufwendungen und Erträge den nachhaltig erzielbaren Gewinn aus Investorenperspektive aufzeigen soll. Die DVFA-Formel stellt eine einheitliche Methode für Aktienanalysten zur Berechnung des Ergebnisses je Aktie einer Aktiengesellschaft dar. Die Einhaltung dieses Standards ermöglicht eine Vergleichbarkeit der Berechnungen im Zeitablauf zwischen verschiedenen Emittenten und unterschiedlichen Analysehäusern.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ergebnis nach DVFA/SG (DVFA-Formel) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ergebnis-nach-dvfasg-dvfa-formel-34328 node34328 Ergebnis nach DVFA/SG ... node35360 DVFA node34328->node35360 node27032 Deutsche Vereinigung für ... node27032->node35360 node36081 DVFA/SG-Ergebnis node36081->node35360 node27319 Aktienanalyse node27319->node34328 node44784 Portfolio node27319->node44784 node48693 technische Aktienanalyse node27319->node48693 node35071 fundamentale Aktienanalyse node27319->node35071
      Mindmap Ergebnis nach DVFA/SG (DVFA-Formel) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ergebnis-nach-dvfasg-dvfa-formel-34328 node34328 Ergebnis nach DVFA/SG ... node35360 DVFA node34328->node35360 node27319 Aktienanalyse node27319->node34328

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Analyse der Finanzlage hat zum Ziel, die Fähigkeit des Unternehmens zur finanzwirtschaftlichen Aufgabenerfüllung zu beurteilen. Die Aufgabe der betrieblichen Finanzwirtschaft besteht darin, eine risiko-, kosten- und restriktionsminimale …
      Eine erfolgswirtschaftliche Analyse soll Auskunft über Ertragskraft und Erfolgslage von Unternehmen geben. Unter Ertragskraft ist die Fähigkeit der Unternehmen zu verstehen, gegenwärtig und in Zukunft Gewinne zu erwirtschaften, und als Erfolgslage …
      Währungskurse lassen sich nach folgenden Unterscheidungskriterien differenzieren: nach der Richtung einer Devisentransaktion mit Kreditinstituten Briefkurse sind die (höheren) Devisen-Angebotspreise von Kreditinstituten Geldkurse sind die …

      Sachgebiete