Direkt zum Inhalt

Managerherrschaft

Definition

Weitgehend autonome Kontrolle angestellter Manager und nicht der Eigentümer über die Produktionsmittel.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Weitgehend autonome Kontrolle angestellter Manager und nicht der Eigentümer über die Produktionsmittel.

    Managerbeherrschte Unternehmen: Kein Eigentümer hält mehr als 1 Prozent des Grund- bzw. Stammkapitals, oder ein oder mehrere Eigentümer halten höchstens 25 Prozent des Kapitals.

    Eigentümerkontrollierte Unternehmen: Alle anderen Fälle (z.B. Großaktionäre).

    2. Verbreitung: Für die USA bereits Ende der 1920er-Jahre gegeben. In der Bundesrepublik Deutschland waren nach empirischen Untersuchungen Ende der 1970er-Jahre managerkontrolliert 57 Prozent (nach Umsatz 73 Prozent) der 300 größten Unternehmen bzw. 69 Prozent (AG) und 63 Prozent (GmbH) der 455 nach dem Mitbestimmungsgesetz (MitbestG) mitbestimmten Unternehmen.

    3. Gründe für die Trennung von Eigentum und Verfügungsgewalt: a) Professionalisierung des Managements: Aufgabe der Unternehmensführung ist in hoch entwickelten und arbeitsteiligen Industriegesellschaften zum „Beruf” geworden; Kapitaleigentum reicht nicht als Qualifikationsnachweis für die Führung großer Unternehmen.

    b) Inaktivität und Inkompetenz der Kleinaktionäre: Nicht fähig (Ausbildung) oder nicht motiviert (geringe Kapitalbeteiligung), ihre Eigentümerinteressen wahrzunehmen; weder direkt in der Hauptversammlung noch indirekt durch Vertreter im Aufsichtsrat.

    4. Konsequenzen: Gefahr einer Entkoppelung von erwerbswirtschaftlicher Motivation und unternehmerischem Handeln; die Legitimationsbasis der kapitalistischen Unternehmensverfassung bzw. Prinzip der Einheit von Risiko, Kontrolle und Gewinn ist damit fraglich. Gegner der These von der Managerherrschaft (Verfügungsrechte) deuten die Managerherrschaft in eine wohlkalkulierte Delegation von Teilrechten der Aktionäre an das Management um; sie bestreiten negative Wirkungen für die Begründung der kapitalistischen Unternehmensverfassung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Managerherrschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/managerherrschaft-37981 node37981 Managerherrschaft node32039 Großaktionär node37981->node32039 node50571 Verfügungsrechte node37981->node50571 node39448 Mitbestimmungsgesetz (MitbestG) node37981->node39448 node47364 Unternehmensverfassung node30886 Board System node47364->node30886 node40541 juristische Person node99755 Unternehmensstrafrecht node99755->node37981 node99755->node40541 node99270 Dieselfahrverbot node99755->node99270 node28594 Aktionär node31617 Aufsichtsrat node38991 Kapitalgesellschaften node38991->node32039 node32039->node28594 node32039->node31617 node41644 leitender Angestellter node30886->node37981 node30886->node41644 node38030 Mitbestimmung node30886->node38030 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node30886->node27889 node37388 Institution node50571->node37388 node34801 externer Effekt node50571->node34801 node30607 Allokation node50571->node30607 node34752 Homo oeconomicus node50571->node34752 node50410 Vorstand node50410->node39448 node31465 Arbeit node31465->node39448 node27889->node39448 node39448->node38030
      Mindmap Managerherrschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/managerherrschaft-37981 node37981 Managerherrschaft node50571 Verfügungsrechte node37981->node50571 node39448 Mitbestimmungsgesetz (MitbestG) node37981->node39448 node32039 Großaktionär node37981->node32039 node30886 Board System node30886->node37981 node99755 Unternehmensstrafrecht node99755->node37981

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete