Direkt zum Inhalt

kapitalistische Unternehmensverfassung

Definition

Bei einer kapitalistischen Unternehmensverfassung handelt es sich um die Form der Unternehmensverfassung, in der die Eigentümer (der Produktionsmittel) mit ihren Interessen die Richtung der Unternehmenspolitik alleine bestimmen sollen (Prinzip der Einheit von Risiko, Kontrolle und Gewinn).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unternehmensverfassung, in der die Eigentümer (der Produktionsmittel) mit ihren Interessen die Richtung der Unternehmenspolitik alleine bestimmen sollen (Prinzip der Einheit von Risiko, Kontrolle und Gewinn).

    Rechtlicher Rahmen: Gesellschaftsrecht.

    Begründung für die alleinige Auszeichnung der Eigentümer in der Unternehmensverfassung durch das Gesellschaftsmodell des (Wirtschafts-) Liberalismus sowie von ökonomischer Seite die klassische Lehre (Klassik) bzw. die Neoklassik.

    2. Entstehung der kapitalistischen Unternehmung als produktives System durch eine Vielzahl von Verträgen zwischen den sich am Wirtschaftsprozess beteiligenden Individuen (Vertragsmodell der Unternehmung). Der auf dem Gesellschaftsvertrag basierende Eigentümerverband (Gesellschaft) schließt mit den für die Leistungsherstellung erforderlichen Personen, den Inhabern der Rohstoffe und Vorprodukte und den Abnehmern der Produkte und Dienstleistungen Verträge ab:

    a) Arbeitsverträge (§ 611 BGB), in denen sich Arbeitnehmer verpflichten, für die Dauer des Arbeitsvertrages den Weisungen des Arbeitgebers Folge zu leisten (Direktionsrecht);

    b) Kaufverträge (§ 433 BGB) zur Verteilung produzierter Güter.

    3. Annahmen der kapitalistischen Unternehmensverfassung: Die Interessen von Konsumenten und Arbeitnehmern gleichen sich in einer Wettbewerbswirtschaft im Markt und nicht in der Unternehmensverfassung mit den Interessen der Kapitaleigner ab; rechtlich durch die Annahme der Richtigkeitsgewähr von freiwillig zustande gekommenen Verträgen ausgedrückt. Das öffentliche Interesse wird gewahrt durch einen über die Einhaltung bestimmter Regeln im Wirtschaftsverkehr (unlauterer Wettbewerb, Publizität) ein Gemeinwohl produzierenden Interessenausgleich zwischen den Marktpartnern. Die Herrschaft des Eigentümers in der Unternehmung wird als funktional für das Wohl aller gedacht; der Eigentümer-Unternehmer erfüllt eine „vikarische Funktion”.

    4. Kritik der kapitalistischen Unternehmensverfassung:

    a) Diverse Entwicklungen in Wirtschaft und Recht können als Kritik verstanden werden, bes. Arbeitsrecht, Verbraucherpolitik und Publizitätsgesetz (Publizität); dadurch sollen die ungleichen Startpositionen der Marktpartner ausgeglichen und dem öffentlichen Interesse verstärkt Geltung verschafft werden.

    Ökonomische Tauschvorgänge vollziehen sich im Markt nicht machtfrei, die Annahme der Richtigkeitsgewähr der Verträge ist somit korrekturbedürftig.

    Die Fundamente der kapitalistischen Unternehmensverfassung, Eigentum und Vertrag, bleiben von diesen Korrekturen allerdings unberührt. Erst durch die Mitbestimmung der Arbeitnehmer und ihre Inkorporation in die zentralen Entscheidungsorgane der Gesellschaft (Aufsichtsrat (AR), Vorstand) beginnt sich die interessenmonistische kapitalistische Unternehmensverfassung zu einer interessendualistischen zu entwickeln.

    b) Managerherrschaft.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap kapitalistische Unternehmensverfassung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kapitalistische-unternehmensverfassung-37244 node37244 kapitalistische Unternehmensverfassung node41093 Neoklassik node37244->node41093 node39468 klassische Lehre node37244->node39468 node38458 Liberalismus node37244->node38458 node37376 klassischer Liberalismus node44009 Perroux node44009->node41093 node38052 Keynesianismus node41093->node38052 node41093->node39468 node37779 Marshall node37779->node39468 node40778 Makroökonomik node40778->node39468 node36962 Klassiker node43852 Smith node43852->node39468 node39468->node36962 node36968 Laissez-Faire-Liberalismus node33953 Freihandel node37347 laboristische Unternehmensverfassung node37347->node37244 node31198 Arbeiterselbstverwaltung node37347->node31198 node35938 Entfremdung node37347->node35938 node47364 Unternehmensverfassung node37347->node47364 node50911 Wirtschaftsordnung node38458->node37376 node38458->node36968 node38458->node33953 node38458->node50911 node48035 Verfassung node48035->node47364 node30886 Board System node37128 internationale Unternehmensverfassung node47364->node37244 node47364->node30886 node47364->node37128 node38124 Marktwirtschaft node38124->node41093
      Mindmap kapitalistische Unternehmensverfassung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kapitalistische-unternehmensverfassung-37244 node37244 kapitalistische Unternehmensverfassung node47364 Unternehmensverfassung node37244->node47364 node38458 Liberalismus node37244->node38458 node39468 klassische Lehre node37244->node39468 node41093 Neoklassik node37244->node41093 node37347 laboristische Unternehmensverfassung node37347->node37244

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag behandelt die Frage, welche Bilder oder Vorstellungen in der Personalwirtschaftslehre von den „Arbeitsbeziehungen“ – den Austauschbeziehungen zwischen Kapital und Arbeit – vorherrschen und wie sich diese verändert haben. Identifiziert …
      Sozialpolitik umfasst in einem engeren Verständnis staatliche Maßnahmen zum Ausgleich und teils auch zur Vermeidung sozialer Problemlagen. Exemplarisch hierfür sind in Deutschland die Systeme der Sozialversicherung (Kranken-, Renten-, Unfall- …
      Vor dem Hintergrund der 2008 einsetzenden Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise und den darin virulent gewordenen Problemen von Liquiditätsfalle und Nullzinsgrenze haben namhafte Ökonomen wie etwa Mankiw (2009) und Buiter (2009) sich für negative …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete