Direkt zum Inhalt

Board System

Definition

Das Board System ist die spezifische Organisationsverfassung der Unternehmensführung. Das Board System vereinigt Geschäftsführung und Kontrolle in einem Gremium (Vereinigungsmodell).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Spezifische Organisationsverfassung der Unternehmensführung. Das Board System vereinigt Geschäftsführung und Kontrolle in einem Gremium (Vereinigungsmodell).

    Gegensatz: Aufsichtsratssystem. Neudeutsch bezeichnet man das mit den beiden Gegensatzbegriffen One-Tier-Modell und Two-Tier-Modell.

    1. Rechtlich vertritt der Board of Directors in der US-amerikanischen Corporation (Aktiengesellschaft (AG)) das Unternehmen nach außen; ihm obliegt:
    (1) Wahl und Abberufung der Officers (Leitende Angestellte), i.d.R. President, Vice-President, Secretary, Treasurer und Controller;
    (2) Verwaltung des Vermögens der Corporation im Interesse der Aktionäre;
    (3) Formulierung der langfristigen Unternehmenspolitik und Kontrolle der Zielerreichung;
    (4) Entscheidung über die Gewinnverwendung (Ausschüttung, Thesaurierung);
    (5) Berichterstattung an die Aktionäre.

    2. In der Praxis besteht der Board aus Inside-Directors (hauptberufliche Manager) und ehrenamtlichen Outside Directors; Geschäftsführung und Macht obliegen faktisch dem Inside-Director (Managerherrschaft).

    3. Trends zur Trennung von Geschäftsführung und Kontrolle kommen zum Ausdruck in Begriffen wie Audit Committee, Monitoring Model, Non-Executive Directors oder Two-Tier Board.

    4. Gründe für die Entwicklung: Ungelöste Kontrollprobleme des Vereinigungsmodells (keine institutionalisierte Fremdkontrolle); Professionalisierung des Managements; interessenpluralistische Öffnung des Board (Mitbestimmung); zunehmende personelle Verflechtungen. Daher rechtspolitische Forderungen zur binnenorganisatorischen Aufspaltung in „Management Board” und „Supervisory Board”, dem Kontrolle und Mitwirkung bei wichtigen unternehmenspolitischen Entscheidungen obliegt. Insofern Annäherung an das Aufsichtsratssystem.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Board System Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/board-system-30886 node30886 Board System node41644 leitender Angestellter node30886->node41644 node44826 Organisationsverfassung node30886->node44826 node31763 Aktie node27889 Aktiengesellschaft (AG) node31763->node27889 node38708 Kleinaktionär node39448 Mitbestimmungsgesetz (MitbestG) node32039 Großaktionär node46857 Sprecherausschuss node29883 Arbeitnehmer node29671 AT-Angestellter node27053 Betriebsverfassungsgesetz 1972 (BetrVG) node41644->node46857 node41644->node29883 node41644->node29671 node41644->node27053 node32159 Gesellschafterliste node32159->node27889 node47364 Unternehmensverfassung node44826->node47364 node29571 Bundesanzeiger node29571->node27889 node33073 Handelsgesellschaft node37981 Managerherrschaft node37981->node30886 node37981->node38708 node37981->node39448 node37981->node32039 node37244 kapitalistische Unternehmensverfassung node37981->node37244 node27889->node30886 node27889->node33073 node31087 Board of Directors node31087->node30886 node31087->node44826 node27720 Aufsichtsratssystem node27720->node30886 node27720->node44826 node27720->node37981 node27720->node27889 node47364->node30886
      Mindmap Board System Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/board-system-30886 node30886 Board System node44826 Organisationsverfassung node30886->node44826 node27720 Aufsichtsratssystem node30886->node27720 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node30886->node27889 node41644 leitender Angestellter node30886->node41644 node37981 Managerherrschaft node30886->node37981

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Gerhard Schewe
      Universität Münster,
      Lehrstuhl für BWL,
      insbes. Organisation, Personal und Innovation
      Univ.-Professor
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      A bulletin board system (BBS) which allows anonymous submission has lower barriers to enter the discussions because everyone can post opinions without any responsibilities. Therefore, there are some risks that “a flaming” occurs, where the …
      There has been a rapid introduction of network-enabled digital technologies in home automation. These technologies provide a lot of opportunities to improvise the connectivity of devices within the home. Internet helps to bring in with immediate …
      A problem of peak power in DC-electrified railway systems is mainly caused by train power demand during acceleration. If this power is reduced, substation peak power will be significantly decreased. This paper presents a study on optimal energy …

      Sachgebiete