Direkt zum Inhalt

Palma-Verhältniszahl

Definition

Maß zur Bestimmung der Ungleichheit der personellen Einkommensverteilung. Verhältnis der reichsten zehn Prozent der Personen (bzw. Haushalte) zu den ärmeren 40 Prozent der Personen (bzw. Haushalte).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Palma-Verhältniszahl setzt den Einkommensanteil des zehnten Dezils in Relation zum Einkommensanteil der gemeinsamen unteren vier Dezile.

    Die Palma-Verhältniszahl ist ein neueres Maß zur Messung der personellen Einkommensverteilung, das vom chilenischen Ökonomen Gabriel Palma vorgeschlagen wurde. Dieser hatte festgestellt, dass in vielen Gesellschaften die eine Hälfte des Einkommens auf die Mittelklasse entfällt, während die andere Hälfte den gemeinsamen Anteil der reichsten zehn Prozent und den ärmeren 40 Prozent bildet. Während der Anteil der Mittelklasse am Einkommen relativ stabil ist, ist es bei der Verteilung innerhalb der zweiten Hälfte in vielen Gesellschaften zu teils deutlichen Veränderungen gekommen.

    Ein Vorteil dieses Verteilungsmaßes ist, dass es sensitiver für die Entwicklung an den Rändern der Einkommensverteilung ist als bspw. der Gini‐Index, der die Veränderung in der Mitte übergewichtet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Palma-Verhältniszahl Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/palma-verhaeltniszahl-54456 node54456 Palma-Verhältniszahl node54457 Palma-Index node54457->node54456
      Mindmap Palma-Verhältniszahl Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/palma-verhaeltniszahl-54456 node54456 Palma-Verhältniszahl node54457 Palma-Index node54457->node54456

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Prinzip der Haftungsbeschränkung ist nach herkömmlicher Auffassung ein beherrschendes Prinzip des Kapitalgesellschaftsrechts. Gerade die Zahl und Bedeutung der Kapitalgesellschaften lassen die Haftungsbeschränkung umgekehrt als eine prägende …

      Sachgebiete