Direkt zum Inhalt

Umsatzindex im verarbeitenden Gewerbe

Definition

wichtiger Indikator für die Analyse der konjunkturellen Entwicklung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Indexzahl, die über die Entwicklung der Umsätze, definiert als Summe der Rechnungsendbeträge ohne Umsatzsteuer über die mit Dritten abgerechneten Lieferungen und Leistungen, Auskunft gibt. Die monatlichen Indizes des Umsatzes für das Verarbeitende Gewerbe zählen neben den Auftragseingangs- und Produktionsindizes zu den wichtigsten Indikatoren für die Beobachtung und Analyse der Konjunkturentwicklung in Deutschland. Die Berechnung erfolgt über die Aggregation der Messzahlen des Umsatzes in verschiedenen Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Gewerbes. Als Gewichte fungieren die Wertanteile des Umsatzes der einzelnen Wirtschaftszweige. Aus dem so ermittelten Wertindex wird durch Deflationierung mit Erzeugerpreis- bzw. Ausfuhrpreisindizes ein Volumenindex (Mengenindex) gebildet. Die Erhebung der Umsätze erfolgt derzeit bei Betrieben mit mind. 50 Beschäftigten in 245 Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Gewerbes nach der Klassifikation der Wirtschaftszweige, getrennt nach dem Umsatz aus dem Inland und den Umsätzen mit Empfängern aus dem Ausland (weiter unterteilt nach Eurozone und Nicht-Eurozone). Für internationale Zwecke werden die Umsatzindizes für das Verarbeitende Gewerbe zusätzlich nach der internationalen Wirtschaftszweigklassifikation ISIC berechnet. Im Gegensatz zum Auftragseingangsindex ist der Umsatzindex ein der Konjunktur nachlaufender Index. Vorläufige Ergebnisse werden rund fünf Wochen nach Ende des Berichtsmonats veröffentlicht, u.a. in Fachserie 4, Reihe 2. 2.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Umsatzindex im verarbeitenden Gewerbe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzindex-im-verarbeitenden-gewerbe-47335 node47335 Umsatzindex im verarbeitenden ... node40035 ISIC node47335->node40035 node50197 Wirtschaftszweigsystematiken node47335->node50197 node39946 Mengenindex node47335->node39946 node34533 Indexzahl node47335->node34533 node48634 Umsatz node47335->node48634 node39861 Messzahl node47335->node39861 node33810 Einzelhandelsstatistik node33810->node39861 node48177 WZ node41654 NACE node50197->node48177 node50197->node41654 node50197->node40035 node39639 Klassifikationen node50197->node39639 node44415 Produktionsindex node28532 Außenhandelsvolumen node39946->node44415 node39946->node28532 node39946->node34533 node34441 Divergenz-Indikator node34441->node39861 node50049 Verhältniszahl node40652 Laspeyres-Index node34533->node40652 node35417 Gewichtung node34533->node35417 node34533->node39861 node28711 arithmetisches Mittel node34533->node28711 node49340 Unternehmer node49340->node48634 node49603 Umsatzsteuer node49603->node48634 node31132 Absatzplanung node31132->node48634 node34464 Erlös node48634->node34464 node39861->node50049
      Mindmap Umsatzindex im verarbeitenden Gewerbe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzindex-im-verarbeitenden-gewerbe-47335 node47335 Umsatzindex im verarbeitenden ... node34533 Indexzahl node47335->node34533 node48634 Umsatz node47335->node48634 node39861 Messzahl node47335->node39861 node39946 Mengenindex node47335->node39946 node50197 Wirtschaftszweigsystematiken node47335->node50197

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für Produktionsunternehmen steigt in den letzten Jahren die Marktvolatilität stetig an. Die Flexibilität des Personaleinsatzes wird daher ein immer wichtigerer Stellhebel zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit in Hochlohnländern wie Deutschland.
      Konjunkturdiagnosen und -prognosen sind wesentlich durch die jeweilige Datenlage geprägt. In diesem Kapitel werden vier Aspekte der Verfügbarkeit von Daten angesprochen: Erstens wird auf die Abbildungsprobleme empirischer Phänomene eingegangen, um da

      Sachgebiete