Direkt zum Inhalt

Produktionsindex

Definition

Index zur Messung der monatlichen Leistung des Produzierenden Gewerbes in Deutschland, der als zeitnaher und wichtiger Indikator für die konjunkturelle Entwicklung dient.
Der Produktionsindex liefert u.a. Informationen zur Schnellschätzung des Bruttoinlandsprodukts.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Indexzahl zur Fortschreibung der gesamten Wertschöpfung eines Wirtschaftszweiges bzw. des Produzierenden Gewerbes insgesamt unter Ausschaltung der Preisveränderungen, um eine kurzfristige Beschreibung der konjunkturellen Entwicklung zu ermöglichen.

    Der Produktionsindex ist ein Laspeyres-Index. Die wichtigste Datengrundlage für die Indexberechnung ist die monatliche Produktionsstatistik, die monatlich von den Statistischen Landesämter bundesweit bei den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten erhobene Produktion von ca. 6000 industriellen Erzeugnissen nach Wert und Menge. Die Abgrenzung erfolgt nach dem Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP). Damit werden rund vier Fünftel des Werts der dt. industriellen Produktion abgedeckt. Aus diesen Produktionsdaten werden zunächst Messzahlen der Produktion gebildet, bezogen auf den Monatsdurchschnitt des jeweiligen Basisjahres (momentan 2005). Die Wertangaben werden dabei mit den Indizes der Erzeugerpreise preisbereinigt. Aus diesen Messzahlen werden Wirtschaftszweigindizes entwickelt; zur Abgrenzung wird die Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ) herangezogen. Die Aggregation bis hin zum Produzierenden Gewerbe insgesamt erfolgt unter Verwendung des Anteils der Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten eines jeden Wirtschaftszweiges am Gesamtwert des Produzierenden Gewerbes im jeweiligen Basisjahr (momentan 2005).

    Die Veröffentlichung erfolgt in Fachserie 4 sowie in Querschnittsveröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes und in der Genesis-Datenbank (Code 42153). Bereitgestellt werden die Werte als Originalindizes, arbeitstäglich bereinigt und als saisonbereinigte Indizes (X12-Arima).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produktionsindex Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktionsindex-44415 node44415 Produktionsindex node28988 X12-ARIMA node44415->node28988 node34533 Indexzahl node44415->node34533 node49872 Wirtschaftszweig node44415->node49872 node40652 Laspeyres-Index node44415->node40652 node39861 Messzahl node44415->node39861 node39320 Inflation node29198 Bundesagentur für Arbeit node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node46711 Saisonbereinigung node28988->node29198 node28988->node46290 node28988->node46711 node34806 EUROSTAT node28988->node34806 node34441 Divergenz-Indikator node34441->node39861 node33810 Einzelhandelsstatistik node33810->node39861 node50049 Verhältniszahl node31798 Baupreisindex node31798->node40652 node43104 Paasche-Index node34533->node40652 node35417 Gewichtung node34533->node35417 node34533->node39861 node28711 arithmetisches Mittel node34533->node28711 node27943 Dienstleistungssektor node27943->node49872 node27701 Branche node27701->node49872 node50197 Wirtschaftszweigsystematiken node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node49872 node49872->node50197 node40652->node39320 node40652->node43104 node40652->node35417 node39861->node50049
      Mindmap Produktionsindex Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktionsindex-44415 node44415 Produktionsindex node34533 Indexzahl node44415->node34533 node49872 Wirtschaftszweig node44415->node49872 node40652 Laspeyres-Index node44415->node40652 node39861 Messzahl node44415->node39861 node28988 X12-ARIMA node44415->node28988

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Messzahlen haben u.a. die Aufgabe, die relative Veränderung bzw. Entwicklung einer Größe zu beschreiben. Ist die Entwicklung komplexer Größen wie etwa der Lebenshaltungskosten oder der Einkommen in der Bundesrepublik zu beschreiben, dann müsste …
      Betrachtet man die Entwicklung ökonomischer Größen wie des verfügbaren Einkommens, des privaten Konsums oder des Produktionsindex über die Zeit hinweg, zeigt sich häufig eine klare trendmäßige Entwicklung, die kurzfristig durch zyklische …
      Für Produktionsunternehmen steigt in den letzten Jahren die Marktvolatilität stetig an. Die Flexibilität des Personaleinsatzes wird daher ein immer wichtigerer Stellhebel zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit in Hochlohnländern wie Deutschland.

      Sachgebiete