Direkt zum Inhalt

Akzeptanzalgorithmus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verfahren zur Maschinenbelegungsplanung. Ein Akzeptanzalgorithmus ist ein heuristisches Verfahren, mit dessen Hilfe eine Verbesserung der Produktionsprozessplanung erreicht werden soll. Basierend auf einer durch Prioritätsregeln generierten Maschinenbelegungsplanung wird mithilfe eines Akzeptanzalgorithmus nach einer nahe am Optimum liegenden Lösung gesucht. Der Akzeptanzalgorithmus ist Teil eines dreistufigen iterativen Prozesses:
    (1) Generierung einer Ausgangslösung durch eine Prioritätsregel.
    (2) Zufällige Veränderung der Auftragsreihenfolge auf einer Maschine (Nachbarschaftssuche).
    (3) Steuerung der Nachbarschaftssuche durch einen Akzeptanzalgorithmus durch den einerseits entschieden wird, ob eine generierte Lösung akzeptiert wird und der andererseits sicherstellt, dass die iterative Suche nach einer Reihe von Durchläufen gestoppt wird. Das Besondere am Akzeptanzalgorithmus ist, dass auch Ergebnisverschlechterungen in gewissem Rahmen akzeptiert werden. Dies ist erforderlich, um von einem lokalen zum globalen Optimum zu gelangen. Als Akzeptanzalgorithmus bietet sich z.B. das Threshold-Accepting oder das Simulated Annealing an.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Akzeptanzalgorithmus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzeptanzalgorithmus-31884 node31884 Akzeptanzalgorithmus node42938 Prioritätsregeln node31884->node42938 node42854 PPS-System node42938->node42854 node45119 SPT-Regel node42938->node45119 node30823 Betriebssystem (BS) node42938->node30823
      Mindmap Akzeptanzalgorithmus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzeptanzalgorithmus-31884 node31884 Akzeptanzalgorithmus node42938 Prioritätsregeln node31884->node42938

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Produktion ist die Transformation der Einsatzmengen der betrieblichen Produktionsfaktoren ■ Arbeitskräfte, ■ Betriebsmittel und ■ Werkstoffe in verkaufsfähige Produkte und Dienstleistungen. Um nach dem ökonomischen Prinzip (vgl. Kapitel 2 …

      Sachgebiete