Direkt zum Inhalt

Arbeitnehmer-Sparzulage

Definition

Leistung des Staates an Arbeitnehmer, die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit beziehen, wenn der Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen im Sinn des § 2 I 1–6, II–IV des Fünften Vermögensbildungsgesetz (VermBG) für sie anlegt und ihr zu versteuerndes Einkommen im Kalenderjahr der vermögenswirksamen Leistungen 20.000 Euro bzw. bei Zusammenveranlagung von Ehegatten  40.000 Euro nicht übersteigt. Für Bausparverträge gelten niedrigere Einkommensgrenzen (17.900/35.800 Euro).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Leistung des Staates an Arbeitnehmer, die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit beziehen, wenn der Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen im Sinn des § 2 I 1–6, II–IV des Fünften Vermögensbildungsgesetz (VermBG) für sie anlegt und ihr zu versteuerndes Einkommen im Kalenderjahr der vermögenswirksamen Leistungen 17.900 EUR / 20.000 Euro bzw. bei Zusammenveranlagung von Ehegatten 35.800 EUR / 40.000 Euro, gem. § 13 VermBG je nach Anlageform, nicht übersteigt. Die Höhe der Arbeitnehmer-Sparzulage beträgt 9 Prozent eines Betrags von maximal 470 Euro pro Jahr für bestimmte Aufwendungen im Zusammenhang mit der Wohnspar- und Wohnungsbauförderung (§ 2 I Nr. 4, 5 VermBG) und 20 Prozent von maximal 400 Euro für vermögenswirksame Leistungen anderer Art (§ 2 I Nr. 1–3, II–IV VermBG).

    Die Arbeitnehmer-Sparzulage wird vom Finanzamt gezahlt und gilt weder als steuerpflichtige Einnahme i.S.d. Einkommensteuergesetzes noch als Einkommen, Verdienst oder Entgelt i.S.d. Sozialversicherung und des Arbeitsförderungsgesetzes noch arbeitsrechtlich als Bestandteil des Lohns oder Gehalts (§ 13 VermBG).

    Die Arbeitnehmer-Sparzulage wird auf Antrag durch das für die Besteuerung des Arbeitnehmers nach dem Einkommen zuständige Finanzamt festgesetzt. Die Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage ist regelmäßig mit der Einkommensteuererklärung zu beantragen. Der Arbeitnehmer hat den Antrag nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck spätestens bis zum Ablauf des vierten Jahres nach dem Kalenderjahr zu stellen, in dem die vermögenswirksamen Leistungen angelegt worden sind und die vermögenswirksamen Leistungen durch eine Bescheinigung des Anlageinstituts nachzuweisen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitnehmer-Sparzulage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitnehmer-sparzulage-29044 node29044 Arbeitnehmer-Sparzulage node50180 vermögenswirksame Leistungen node29044->node50180 node33022 Finanzamt node29044->node33022 node48860 zu versteuerndes Einkommen node29044->node48860 node47945 Vermögensbildung der Arbeitnehmer node29044->node47945 node26970 Betriebsfinanzamt node26970->node33022 node31886 Arbeitnehmerzulage node31886->node29044 node34444 Förderung der Wirtschaft ... node31886->node34444 node43405 Schuldenhaftung node28401 Aufrechnung node43405->node28401 node50008 Zurückbehaltungsrecht node50008->node28401 node28644 Ausschlussfrist node44789 Schuldner node28401->node29044 node28401->node28644 node28401->node44789 node27510 Belegzwang node27510->node33022 node27094 Auskunft node27094->node33022 node36112 Finanzverwaltung node50180->node47945 node33022->node36112 node34784 Einkommensteuertarif node34784->node48860 node35643 Einkommensermittlung node35894 Einkommensteuer-Richtlinien (EStR) node48860->node35643 node48860->node35894 node48471 Wohnungsbauprämie node48471->node50180 node29281 Arbeitspapiere node29281->node50180
      Mindmap Arbeitnehmer-Sparzulage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitnehmer-sparzulage-29044 node29044 Arbeitnehmer-Sparzulage node50180 vermögenswirksame Leistungen node29044->node50180 node48860 zu versteuerndes Einkommen node29044->node48860 node33022 Finanzamt node29044->node33022 node28401 Aufrechnung node28401->node29044 node31886 Arbeitnehmerzulage node31886->node29044

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für vermögenswirksame Leistungen werden je nach Anlageart Arbeitnehmer-Sparzulagen in unterschiedlicher Höhe gewährt. Der Zulagensatz beträgt 16 bzw. 23%; er erhöht sich auf 26 bzw. 33%, wenn bei dem Arbeitnehmer drei oder mehr Kinder zu …
      Für vermögenswirksame Leistungen werden je nach Anlageart Arbeitnehmer-Sparzulagen in unterschiedlicher Höhe gewährt. Der Zulagensatz beträgt 16 bzw. 23%; er erhöht sich auf 26 bzw. 33%, wenn bei dem Arbeitnehmer drei oder mehr Kinder zu …
      Grundsatz der Kontenwahrheit nach § 154 AO, um Steuerhinterziehungen zu verhindern.Festlegungszeitraum: 1 bis 6 Jahre.Die Verpfändung macht die Übergabe der Sache zur Bedingung (Faustpfandprinzip). Die Finnberg könnte den Firmenwagen dann nicht …

      Sachgebiete