Direkt zum Inhalt

Vermögensbildung der Arbeitnehmer

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Arten
    3. Vereinbarungsmöglichkeiten
    4. Voraussetzung
    5. Inhalt

    Begriff

    Vereinbarte vermögenswirksame Leistungen, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer anlegt, gefördert bis 31.12.1970 durch das Zweite Vermögensbildungsgesetz (VermBG) vom 1.7.1965 (BGBl. I 585), bis 31.12.1983 durch das Dritte VermBG vom 27.6.1970 (BGBl. I 930), bis 31.12.1986 durch das Vierte VermBG vom 6.2.1984 (BGBl. I 201), geändert durch das Steuersenkungsgesetz 1986/1988 vom 26.6.1985 (BGBl. I 1153), und seit 1.1.1990 durch das Fünfte VermBG. Die Gesetze gelten für Arbeiter, Angestellte, zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, in Heimarbeit Beschäftigte sowie für Beamte, Richter, Soldaten.

    Arten

    Als vermögenswirksame Leistungen sind gesetzlich anerkannt:
    (1) Sparbeiträge von Arbeitnehmern aufgrund eines Sparvertrages über Wertpapiere oder andere Vermögensbeteiligungen, wenn die gewählten Anlagen in einer Liste in § 2 I Nr. 1 a–l genannt werden.
    (2) Aufwendungen des Arbeitnehmers aufgrund eines Wertpapier-Sparvertrages.
    (3) Aufwendungen des Arbeitnehmers aufgrund eines Beteiligungs-Vertrags oder eines Beteiligungs-Kaufvertrags.
    (4) Aufwendungen nach den Vorschriften des Wohnungsbau-Prämiengesetzes.
    (5) Aufwendungen des Arbeitnehmers zum Erwerb von Wohneigentum unter bestimmten Bedingungen.
    (6) Sparbeiträge aufgrund eines Sparvertrages.
    (7) Beiträge des Arbeitnehmers aufgrund eines Kapitallebensversicherungsvertrages. Zur Anerkennung als vermögenswirksame Leistungen werden für jede dieser Anlageformen gesetzlich weitere Auflagen gemacht. Bes. ist für eine Förderung Voraussetzung, dass über die mit den Aufwendungen erworbenen Rechte oder Wertpapiere während einer Sperrfrist nicht durch Rückzahlung, Abtretung, Beleihung oder in anderer Weise verfügt wird; es soll hierdurch erreicht werden, dass die vermögenswirksamen Leistungen nicht laufend verbraucht, sondern tatsächlich zum Aufbau einer Vermögensposition genutzt werden.

    Vereinbarungsmöglichkeiten

    Rechtsgrundlage: §§ 10 f. VermBG.

    1. Einzelverträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer; der Arbeitgeber hat auf schriftliches Verlangen des Arbeitnehmers einen Vertrag über die vermögenswirksame Anlage von Teilen des Arbeitslohnes abzuschließen, wenn monatlich mind. 13 Euro oder bei jährlicher Zahlungsweise mind. 39 Euro angelegt werden sollen.

    2. Betriebsvereinbarung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat.

    3. Tarifverträge zwischen Arbeitgeberverband und Gewerkschaft, die nicht die Möglichkeit vorsehen dürfen, dass eine Ablösung durch Barleistung erbracht wird; nimmt der Arbeitnehmer eine andere Leistung, bes. eine Barleistung, an, so erlischt sein Anspruch gegen den Arbeitgeber nicht. Betriebliche Sozialleistungen, die dem Arbeitnehmer bisher schon im Kalenderjahr als vermögenswirksame Leistungen erbracht worden sind, können angerechnet werden, es sei denn, der Arbeitnehmer hatte ein Wahlrecht zwischen vermögenswirksamer und Barleistung.

    Sofern die vermögenswirksamen Leistungen aufgrund einer Ergebnisbeteiligung erbracht werden sollen, müssen die entsprechenden Verträge schriftlich abgefasst sein und Bestimmungen hinsichtlich der Art der Ergebnisbeteiligung, der Bemessungsgrundlage, der Grundsätze der Berechnung und der Berechnungszeit enthalten.

    Voraussetzung

    Voraussetzung der Förderung ist, dass der Arbeitnehmer die Art der vermögenswirksamen Anlage und das Unternehmen oder Institut, bei dem sie erfolgen soll, frei wählen kann.

    Inhalt

    1. Für die meisten vermögenswirksamen Leistungen ist eine staatliche Förderung durch eine Prämie vorgesehen. Diese Förderung, die Arbeitnehmer-Sparzulage, wird nur gewährt, wenn das Einkommen des Arbeitnehmers im Sinn des EStG den Betrag von 20.000 Euro (teilweise aber, je nach Anlageform, nur bis 17.900, bei Zusammenveranlagung 40.000 Euro bzw. 35.800 Euro) nicht übersteigt. Die Höhe der Prämie ist je nach Anlageform unterschiedlich. Sie beträgt für die Aufwendungen für Wertpapier-Sparen, Wertpapier-Kaufverträge oder Beteiligungsverträge und Beteiligungskaufverträge (§ 2 I Nr.1–3 VermBG) 20 Prozent der Beiträge (bis zu einer Beitragshöhe von 400 Euro) und für Aufwendungen nach dem Wohnungsbau-Prämiengesetz oder Aufwendungen zum Erwerb von Wohneigentum (§ 2 I Nr. 4–5 VermBG) 9 Prozent (dort bis zu einer Beitragshöhe von 470 Euro). Sparverträge und Kapitallebensversicherungen (§ 2 I Nr. 6, 7 VermBG) werden nicht mehr durch eine Prämie gefördert, gelten aber weiterhin als vermögenswirksame Leistungen im Sinn des Fünften Vermögensbildungsgesetzes (VermBG) und berechtigen somit zu den in Tarifverträgen vorgesehenen zusätzlichen Vergünstigungen.

    2. Die vermögenswirksame Leistung selbst ist steuerpflichtiges Einkommen und Arbeitsentgelt im Sinn der Sozialversicherung; sie ist Bestandteil des Lohnes oder Gehalts.

    3. Die Einkommensteuerermäßigung für Arbeitgeber nach § 15 VermBG a.F. ist seit 1990 entfallen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vermögensbildung der Arbeitnehmer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vermoegensbildung-der-arbeitnehmer-47945 node47945 Vermögensbildung der Arbeitnehmer node29044 Arbeitnehmer-Sparzulage node47945->node29044 node33509 Ergebnisbeteiligung node47945->node33509 node50180 vermögenswirksame Leistungen node47945->node50180 node33738 Entlohnungspolitik node29722 Arbeitseinkommen node34718 Einkommen node44363 Rowntree-Zyklus node44363->node47945 node44363->node29722 node44363->node34718 node51080 Verbrauch node44363->node51080 node50563 Vorsorgeaufwendungen node44624 Sonderausgaben node46660 steuerbegünstigtes Sparen node46660->node47945 node46660->node50563 node46660->node44624 node46660->node29044 node36776 Gewinnbeteiligung node29044->node50180 node48860 zu versteuerndes Einkommen node29044->node48860 node33509->node33738 node33509->node36776 node48471 Wohnungsbauprämie node48471->node50180 node29281 Arbeitspapiere node29281->node50180 node28401 Aufrechnung node28401->node29044
      Mindmap Vermögensbildung der Arbeitnehmer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vermoegensbildung-der-arbeitnehmer-47945 node47945 Vermögensbildung der Arbeitnehmer node29044 Arbeitnehmer-Sparzulage node47945->node29044 node33509 Ergebnisbeteiligung node47945->node33509 node50180 vermögenswirksame Leistungen node50180->node47945 node46660 steuerbegünstigtes Sparen node46660->node47945 node44363 Rowntree-Zyklus node44363->node47945

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete