Direkt zum Inhalt

Beitragszuschuss

Definition

Leistung des Arbeitgebers an Beschäftigte, die wegen Überschreitens der Verdienstgrenze (Arbeitgeberzuschuss) nicht pflichtversichert oder wegen einer privaten Krankenversicherung von der Pflichtversicherung befreit sind. Leistung des Rentenversicherungsträgers an nicht gleichzeitig in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversicherte Rentner, wenn sie bei einem privaten Versicherungsunternehmen oder einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig für den Fall der Krankheit versichert sind.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Leistung des Arbeitgebers
    2. Leistung des Rentenversicherungsträgers

    Leistung des Arbeitgebers

    an Beschäftigte, die wegen Überschreitens der Verdienstgrenze (Arbeitgeberzuschuss) nicht pflichtversichert oder wegen einer privaten Krankenversicherung von der Pflichtversicherung befreit sind.

    Voraussetzung: freiwillige Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenkasse oder bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen.

    Höhe: Arbeitgeberanteil, der bei Pflichtversicherung zu zahlen wäre, höchstens jedoch die Hälfte des Betrages, den der Beschäftigte für seine Krankenversicherung aufzuwenden hat.

    Seit 1.7.1994 muss die private Versicherung bestimmte Voraussetzungen erfüllen und Sicherheiten - bes. für ältere Versicherte - bieten. Die Leistungen müssen bes. mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen vergleichbar sein. Das Vorliegen der Vorraussetzungen muss bescheinigt werden, da ansonsten kein Anspruch auf Beitragszuschuss besteht. Beziehern von Vorruhestandsgeld bleibt der Beitragszuschuss erhalten, wenn bis unmittelbar vor Beginn des Vorruhestandsgeldes ein Anspruch darauf bestand (§ 257 III SGB V).

    Vgl. auch Vorruhestand.

    Leistung des Rentenversicherungsträgers

    an nicht gleichzeitig in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversicherte Rentner, wenn sie bei einem privaten Versicherungsunternehmen oder einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig für den Fall der Krankheit versichert sind (§ 106 SGB VI). Er errechnet sich unter Zugrundelegung des durchschnittlichen allg. Beitragssatzes der Krankenkassen. Der Zuschuss nach § 106 SGB VI wird nur auf Antrag gezahlt (§§ 19 SGB IV, 115 SGB VI). Rentner, die freiwillig krankenversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, erhalten unter vergleichbaren Voraussetzungen einen Beitragszuschuss zu den Aufwendungen für die Pflegeversicherung (§ 106 II, III SGB VI). Für Rentner im Ausland wird kein Beitragszuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung gezahlt (§ 110 II SGB VI).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beitragszuschuss Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beitragszuschuss-31805 node31805 Beitragszuschuss node46959 Vorruhestand node31805->node46959 node31123 Arbeitgeberzuschuss node31805->node31123 node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node46959->node31353 node30144 Betriebsrentengesetz (BetrAVG) node46959->node30144 node30227 Beendigung des Arbeitsverhältnisses node30227->node46959 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node46959 node40033 Krankenversicherung node31123->node40033 node47990 Zinsen node31123->node47990 node28049 Arbeitgeberdarlehen node31123->node28049
      Mindmap Beitragszuschuss Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beitragszuschuss-31805 node31805 Beitragszuschuss node46959 Vorruhestand node31805->node46959 node31123 Arbeitgeberzuschuss node31805->node31123

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete