Direkt zum Inhalt

Belastungsquote

Definition

Monatliche Belastung aus dem Kapitaldienst (Zinsen und Tilgung) in Relation zum monatlichen Nettoeinkommen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Monatliche Belastung aus dem Kapitaldienst (Zinsen und Tilgung) in Relation zum monatlichen Nettoeinkommen. Dieser Wert sollte 35% nicht überschreiten. Eine realistische Selbsteinschätzung über die aktuelle und künftige Einkommensentwicklung ist erforderlich. Der Kapitaldienst sollte eine angemessene Tilgung enthalten, eine möglichst lange Zinsbindungszeit bringt zusätzliche Sicherheit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Belastungsquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/belastungsquote-54543 node54543 Belastungsquote node52982 finanzielle Belastbarkeit node52982->node54543 node34718 Einkommen node52982->node34718 node53016 Schmalspurberatung node52982->node53016 node54192 Wohnimmobilienkreditrichtlinie node52982->node54192
      Mindmap Belastungsquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/belastungsquote-54543 node54543 Belastungsquote node52982 finanzielle Belastbarkeit node52982->node54543

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Steuerung der Risiken nimmt eine Schlüsselrolle im gesamten Risikomanagementprozess einer Leasinggesellschaft ein. So ist es die Aufgabe der Risikosteuerung, die in der Risikoanalyse ermittelten und bewerteten Risikopositionen des Unternehmens …
      Laut einer aktuellen Studie tragen Menschen mit geringeren Einkommen in Deutschlands Großstädten eine weitaus höhere Mietbelastungsquote als wohlhabendere Haushalte. Denn oft sind dort auch für Wohnungen mit geringerem Standard relativ hohe Mieten zu zahlen.
      Zwar finden Steuern als zu berücksichtigendes Themengebiert bei Verbriefungstransaktionen durchaus Beachtung, dies beschränkt sich jedoch meist darauf, dass das Ziel einer steuerneutralen Gestaltung der Transaktion verfolgt wird. Beispielhaft sei …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete