Direkt zum Inhalt

Benennungsverlangen

Definition

Macht der Steuerpflichtige Schulden und andere Lasten, Betriebsausgaben, Werbungskosten und andere Ausgaben steuermindernd geltend, kann die Finanzbehörde von ihm die Benennung der jeweiligen Gläubiger bzw. Zahlungsempfänger verlangen (§ 160 AO).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Macht der Steuerpflichtige Schulden und andere Lasten, Betriebsausgaben, Werbungskosten und andere Ausgaben steuermindernd geltend, kann die Finanzbehörde von ihm die Benennung der jeweiligen Gläubiger bzw. Zahlungsempfänger verlangen (§ 160 AO).

    2. Zielsetzung: Die Vorschrift soll Steuerausfälle verhindern, die dadurch entstehen können, dass der inländische Gläubiger bzw. Empfänger der vorgenannten Leistungen diese im Rahmen seiner Steuererklärung nicht als Einnahme deklariert.

    3. Merkmale: Das Benennungsverlangen ist eine Ermessensentscheidung. Es muss der Verdacht bestehen, dass die geltend gemachten Ausgaben vom Empfänger nicht ordnungsgemäß versteuert werden. Die bloße Möglichkeit einer Nichtversteuerung reicht nicht aus. Soweit Anhaltspunkte für eine straf- oder bußgeldbewehrte Vorteilszuwendung vorliegen, ist die Benennung des Gläubigers bzw. Empfängers stets zu verlangen (vgl. AEAO zu § 160 AO).

    4. Rechtsfolgen der Nichtbenennung: Die geltend gemachten Ausgaben sind steuerlich nicht zu berücksichtigen. Dabei sind sie regelmäßig in der Höhe zu kürzen, wie sie dem Steuerausfall auf seiten des Leistungsempfängers entsprechen.

    5. Domizilgesellschaften: Bei Leistungen an Domizilgesellschaften ist - sofern nicht schon ein Scheingeschäft vorliegt - das Benennungsverlangen nur dann erfüllt, wenn die hinter der Gesellschaft stehenden Personen benannt werden (vgl. AEAO zu § 160).

    6. Ausländische Gläubiger bzw. Zahlungsempfänger: Soweit die Zahlung im Rahmen eines üblichen Handelsgeschäfts erfolgte, der Geldbetrag ins Ausland abgeflossen ist und der Empfänger nicht der dt. Steuerpflicht unterliegt, kann ein Benennungsverlangen unterbleiben. Es ist erforderlich, dass eine Steuerpflicht im Inland mit hinreichender Sicherheit ausgeschlossen werden kann (vgl. AEAO zu § 160).

    Mindmap Benennungsverlangen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/benennungsverlangen-27284 node27284 Benennungsverlangen node45288 Steuerpflichtiger node27284->node45288 node44756 Scheingeschäft node27284->node44756 node48797 Treuhänder node48797->node45288 node52774 Abschreibung nach Eigennutzung node52774->node45288 node45601 Steuerpflicht node45601->node45288 node42045 Steuerschuldner node42045->node45288 node44073 Rechtsgeschäfte node44756->node44073 node43132 Steuerumgehung node44756->node43132 node33027 Domizilgesellschaften node33027->node27284 node33027->node43132 node30641 aktive Tätigkeit node33027->node30641 node27167 Basisgesellschaften node33027->node27167
    Mindmap Benennungsverlangen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/benennungsverlangen-27284 node27284 Benennungsverlangen node45288 Steuerpflichtiger node27284->node45288 node44756 Scheingeschäft node27284->node44756 node33027 Domizilgesellschaften node33027->node27284

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete