Direkt zum Inhalt

Briefgeheimnis

Definition

1. Allgemein: Schutz der Vertraulichkeit individueller schriftlicher Kommunikation, verfassungsrechtlich gewährleistet durch Art. 10 I GG. Beschränkungen sind nur aufgrund eines Gesetzes zulässig (z.B. Kontrolle der Briefpost von Gefangenen).
2. Geschäftsbriefe: Das Briefgeheimnis gilt nicht als verletzt, wenn Geschäftsbriefe von anderen Personen als der Geschäftsleitung geöffnet werden, sofern diese dazu ermächtigt sind. Als Geschäftsbriefe sind auch solche Briefe zu bezeichnen, die an einen Angestellten einer Unternehmung gesandt werden.

 

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Geschäftsbriefe

    Allgemein

    Schutz der Vertraulichkeit individueller schriftlicher Kommunikation, verfassungsrechtlich gewährleistet durch Art. 10 I GG. Beschränkungen sind nur aufgrund eines Gesetzes zulässig (z.B. Kontrolle der Briefpost von Gefangenen). Dient eine Beschränkung dem Schutz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung oder dem Bestand oder der Sicherung des Bundes oder eines Landes, so kann dies dem Betroffenen gegenüber geheim gehalten werden. An die Stelle des Rechtsweges tritt die Nachprüfung durch von der Volksvertretung bestellte Organe (Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses [sog. G10] vom 26.6.2001 [BGBl. I 1254, 2298] m.spät.Änd.).

    Strafrechtlicher Schutz für verschlossene Briefe oder andere verschlossene Schriftstücke gegen vorsätzliche und unbefugte Eröffnung (§ 202 StGB).

    Vgl. auch Postgeheimnis.

    Geschäftsbriefe

    Das Briefgeheimnis gilt nicht als verletzt, wenn Geschäftsbriefe von anderen Personen als der Geschäftsleitung geöffnet werden, sofern diese dazu ermächtigt sind. Als Geschäftsbriefe sind auch solche Briefe zu bezeichnen, die an einen Angestellten einer Unternehmung gesandt werden.

    Beispiele: „Firma X, zu Händen von Herrn/Frau Z”; daneben irrtümlich bei Sendungen an einen Mitarbeiter auch „i.Fa.” (in Firma) verwendet. Bei der Fassung „Herrn/Frau Z, Firma X, Taunusstr. 1, Wiesbaden” ist es zweifelhaft, ob ein Geschäftsbrief vorliegt. Als Privatanschrift hat zu gelten: „Herrn/Frau Z, Taunusstr. 1, Wiesbaden”. Derartige Briefe dürfen von der Geschäftsleitung nicht geöffnet werden. In Zweifelsfällen wird die Geschäftsleitung solche Briefe öffnen können, wenn anzunehmen ist, dass es sich um einen wichtigen geschäftlichen Inhalt handelt.

    Mindmap Briefgeheimnis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/briefgeheimnis-28447 node28447 Briefgeheimnis node42170 Postgeheimnis node28447->node42170 node42119 Rechtsweggarantie node42119->node28447 node34861 Geschäftsbriefe node34861->node28447 node40805 Kaufmann node34861->node40805 node46318 Publizität node46318->node34861 node39767 Korrespondenz node39767->node34861 node29178 Beschlagnahme node42170->node29178 node46883 Schweigepflicht node46883->node42170
    Mindmap Briefgeheimnis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/briefgeheimnis-28447 node28447 Briefgeheimnis node42170 Postgeheimnis node28447->node42170 node42119 Rechtsweggarantie node42119->node28447 node34861 Geschäftsbriefe node34861->node28447

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com