Direkt zum Inhalt

Geschäftsbriefe

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Terminus wird von verschiedenen Gesetzen benutzt. In ausgehenden Geschäftsbriefen des Kaufmanns muss seine Firma angegeben sein, bei Einzelkaufleuten die entsprechende Bezeichnung, Ort der Handelsniederniederlassung, Registergericht und Nr. der Eintragung (§ 37a HGB); wenn diese als Rechnungsformular verwandt werden sollen, auch die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (§ 14 IV Nr. 2 UStG). In Geschäftsbriefen der AG, GmbH entsprechend: Rechtsform, Sitz der Gesellschaft, das Registergericht des Sitzes der Gesellschaft und die Nummer, unter der die Gesellschaft in das Handelsregister eingetragen ist, sowie alle Mitglieder des Vorstandes und den Vorsitzenden des Aufsichtsrats bzw. die Geschäftsführer mit dem Familiennamen und mind. einem ausgeschriebenen Vornamen angeben. Der Vorsitzende des Vorstands ist als solcher zu bezeichnen (§ 80 AktG, § 35a GmbHG). Vgl. auch §§ 125a, 177a HGB, § 25a GenG. Bei Liquidation ist zusätzlich diese Tatsache sowie Bezeichnung der Abwickler (§ 268 IV AktG, § 71 V GmbHG) anzugeben. Bei Mitteilungen oder Berichten im Rahmen einer Geschäftsverbindung auf Vordrucken bedarf es der Angaben nicht. Bestellscheine gelten als Geschäftsbriefe.

    2. Handelsbriefe: Etwas antiquiert wirkender Begriff, der vom Gesetz in §§ 238 II, 257 HGB benutzt wird. Der gesetzgeberische Definitionsansatz in § 257 II HGB ("...nur Schriftstücke, die ein Handelsgeschäft betreffen.") erscheint wenig aufschlußreich und birgt praktische Anwendungsprobleme. Handelsbriefe: Alle den Gewerbebetrieb eines Kaufmanns betreffenden aus- und eingehenden Schreiben, Faxe, Telegramme, E-Mails.

    3. Wegen der Einschränkung in § 257 II HGB für Handelsbriefe wird Geschäftsbriefe von der Kommentarliteratur als der weiter gehende Begriff angesehen.

    4. Dem Kaufmann obliegt hinsichtlich der empfangenen und der Wiedergaben von abgesandten Handelsbriefen eine sechsjährige Aufbewahrungspflicht, vgl. § 257 IV HGB. Trotz der unterschiedlichen Definitionsansätze wird man Geschäftsbriefe und Handelsbriefe zumindest mit Bezug auf die Rechtsfolge des § 257 IV HGB im Wesentlichen und grundsätzlich synonym zu handhaben haben.

    Vgl. auch Briefgeheimnis.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geschäftsbriefe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsbriefe-34861 node34861 Geschäftsbriefe node30530 Aufbewahrungspflicht node34861->node30530 node28447 Briefgeheimnis node34861->node28447 node37058 Liquidation node34861->node37058 node40805 Kaufmann node34861->node40805 node30696 Außenprüfung node30530->node30696 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node30530->node32782 node42119 Rechtsweggarantie node42119->node28447 node42170 Postgeheimnis node28447->node42170 node30131 Abwickler node30131->node30530 node29549 Abschriften node29549->node30530 node38551 laufende Rechnung node38551->node40805 node33079 Finanzierung node37058->node33079 node31653 Abwicklungsbilanz node37058->node31653 node31096 Abwicklung node37058->node31096 node33073 Handelsgesellschaft node37058->node33073 node37708 Jahresbilanz node37708->node40805 node42278 Provision node42278->node40805 node35001 Handelsgewerbe node40805->node35001 node32505 Handelsbriefe node32505->node34861
      Mindmap Geschäftsbriefe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geschaeftsbriefe-34861 node34861 Geschäftsbriefe node37058 Liquidation node34861->node37058 node40805 Kaufmann node34861->node40805 node30530 Aufbewahrungspflicht node34861->node30530 node28447 Briefgeheimnis node34861->node28447 node32505 Handelsbriefe node32505->node34861

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es gibt ihn! Den Prophezeiungen von Technik-Aposteln, den Verfechtern eines papierlosen Büros zum Trotz: Der traditionelle Geschäftsbrief hat noch immer eine wichtige Funktion inne. Trotz Telefon und Video wird geschrieben, trotz Datex-P und …
      Nach wie vor ist die häufigste Form der Kundenansprache die schrifliche Kommunikation. Die Art und Weise, wie solche Schreiben gestaltet sind, sagt viel über den Verfasser. …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete