Direkt zum Inhalt

DER MITTELSTANDSVERBUND - ZGV e.V.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    mit Sitz in Berlin ist die Spitzenorganisation mittelständischer Kooperationen aus Handel, Handwerk und dem Dienstleistungsbereich. In ihm sind 2011 rund 320 Verbundgruppen mit rund 230.000 Mittelstandsunternehmen in 6 Landesverbänden vertreten. Der ZGV entstand 1992 durch Fusion des Zentralverbandes der genossenschaftlichen Großhandels- und Dienstleistungsunternehmen e.V. (ZENTGENO) und der Bundesvereinigung Deutscher Einkaufs- und Verbundgruppen des Handels e.V. (BEV) unter dem Namen Zentralverband Gewerblicher Verbundgruppen e.V., mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 11.5.2011 Umbenennung in DER MITTELSTANDSVERBUND - ZGV e.V. In 45 Wirtschaftszweigen wurde im Kooperationsgeschäft zwischen den Zentralen der Verbundgruppen und deren Mitgliedern ein Umsatz von über 130 Mrd. Euro (2011) erzielt. Der Gesamtumsatz der dem ZGV angeschlossenen mittelständischen Unternehmen belief sich auf rd. 350 Mrd. Euro. In seiner Funktion als Unternehmensverband nimmt der ZGV alle Verbandsfunktionen (Einflussnahme auf die Wirtschafts- und Branchenpolitik, Information für die Mitglieder, brachenbezogener Wissensaustausch in Erfa-Gruppen, Weiterbildung der Mitglieder und der Beschäftigten, Öffentlichkeitsarbeit für den gewerblichen Mittelstand u.a.) wahr. Als Arbeitgeberverband tritt der ZGV insofern auf, als seine Mitglieder freiwillig die trarifrechtlichen Leistungen der Landesverbände in Anspruch nehmen können. Eine verbandsinterne Funktion des ZGV ist auch in der Unternehmensberatung der Mitgliederbetriebe, etwa in Fragen von Fusionen, kartellrechtlichen und kooperationsstrategischen Themen und der Zentralregulierung zu sehen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap DER MITTELSTANDSVERBUND - ZGV e.V. Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/der-mittelstandsverbund-zgv-ev-49489 node49489 DER MITTELSTANDSVERBUND - ... node27790 Deutscher Genossenschafts- und ... node27790->node49489 node26929 Bundesverband der Deutschen ... node27790->node26929 node51339 Deutscher Raiffeisenverband e. ... node27790->node51339 node42834 Schulze-Delitzsch node27790->node42834 node51339->node49489 node51339->node26929
      Mindmap DER MITTELSTANDSVERBUND - ZGV e.V. Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/der-mittelstandsverbund-zgv-ev-49489 node49489 DER MITTELSTANDSVERBUND - ... node27790 Deutscher Genossenschafts- und ... node27790->node49489 node51339 Deutscher Raiffeisenverband e. ... node51339->node49489

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eduard Mändle
      HFWU,
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen
      Professor
      Prof. Dr. Markus Mändle
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen (HfWU)
      Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Trotz der begrifflichen Diskrepanz herrscht in der Wissenschaft, Politik und Gesetzgebung anscheinend überwiegend Übereinstimmung darüber, dass Corporate Governance ein wesentlicher Erfolgsfaktor für einen Kreis unterschiedlicher Adressaten (vgl. Abb
      Im vorangegangenen Teil der Arbeit wurde ein umfassender theoretischer Bezugsrahmen hergeleitet, welcher eine Integration von Viable System Model und Lebensweltanalyse vor dem Hintergrund polyzentrischer Unternehmen mit Konzerncharakter …
      Kooperationen stellen eine bedeutende Erscheinungsform des institutionellen Handels dar. Sie stehen neben dem nicht-kooperierenden Groß- und Einzelhandel, den Großfilialbetrieben bzw. Konzernen, der direkt vermarktenden Industrie und – je nach b

      Sachgebiete