Direkt zum Inhalt

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)

Definition

Der BVR mit Sitz in Berlin ist der Spitzenverband der deutschen Kreditgenossenschaften bzw. Genossenschaftsbanken. Ihm sind weiterhin die Unternehmen des genossenschaftlichen Finanzverbundes angeschlossen. Nach der genossenschaftlichen Tradition erfolgt die Willensbildung in Entscheidungsorganen (Vorstand)  und Kontrollgremien (Verwaltungs- und Verbandsrat bzw. Mitgliederversammlung) auf demokratischer Basis. Der BVR ist primär wirtschaftspolitischer Einflussverband; er ist darüber hinaus auch Träger der zentralen Sicherungseinrichtung der Genossenschaftsbanken.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Zentrale Dachorganisation der genossenschaftlichen Bankwirtschaft in Deutschland mit Sitz in Berlin. Der BVR wurde 1972 gegründet; als Spitzenverband ist er vornehmlich bankwirtschaftlicher Fachverband, der keine Prüfungsbefugnis gegenüber den Genossenschaftsbanken hat. Der BVR ist Mitglied der Europäischen Vereinigung der Genossenschaftsbanken.

    2. Mitglieder: Die Mitglieder des BVR sind die 1.101 dt. Genossenschaftsbanken (Volks- und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD-Banken, Kirchenbanken) mit rd. 17,3 Mio. Mitgliedern und über 30 Mio. Kunden (Stand Ende 2012), die beiden genossenschaftlichen Zentralbanken (DZ Bank AG, WGZ-Bank AG), weitere Unternehmen des genossenschaftlichen Finanzverbundes (Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, R+V-Versicherung, DG Hyp Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG, VR Leasing AG u.a.) und die genossenschaftlichen Prüfungsverbände (Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Genossenschaftsverband Bayern e.V. u.a.). Die Bilanzsumme der im BVR organisierten Institute beläuft sich auf über 750 Mrd. Euro (Stand Ende 2012).

    3. Organe: Die Willensbildung des BVR erfolgt in demokratischer Form durch die Verbandsorgane des Vorstandes, des Verwaltungsrates, des Verbandsrates und der Mitgliederversammlung, die mind. einmal jährlich durchzuführen ist. Der Vorstand hat die Geschäftsführung und die Vertretung des BVR wahrzunehmen. Verwaltungsrat und Verbandsrat haben Beratungs- und Aufsichtsfunktionen gegenüber dem Vorstand und die strategische Ausrichtung des BVR inne.

    4. Funktionen: Der BVR verfolgt den Zweck der Förderung der genossenschaftlichen Bankwirtschaft. Er nimmt wirtschafts-, rechts-, steuer- und gesellschaftspolitische Belange der Verbandsmitglieder wahr und berät sie auf diesen Gebieten. Gegenüber der Öffentlichkeit bzw. anderen Wirtschaftsverbänden kommt dem BVR eine Informationsfunktion zu. Eine wichtige Aufgabe ist auch die Errichtung und Verwaltung der auf freiwilliger Basis entstandenen Sicherungseinrichtung des BVR, in die alle Mitglieder einbezogen sind. Hierdurch erfolgt ein Einlagenschutz der Nichtbanken ohne betragliche Begrenzung (Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen, Inhaberschuldverschreibungen) und letztlich eine Institutssicherung für die Genossenschaftsbank. Dies bedeutet, eine genossenschaftliche Bank wird im Falle einer Krise durch die Sicherungseinrichtung saniert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesverband-der-deutschen-volksbanken-und-raiffeisenbanken-ev-bvr-26929 node26929 Bundesverband der Deutschen ... node40163 Kreditgenossenschaft node26929->node40163 node31659 BVR node31659->node26929 node45369 Raiffeisen node43048 Raiffeisenbanken node43048->node26929 node43048->node45369 node43048->node40163 node36408 genossenschaftlicher Finanzverbund node43048->node36408 node34982 Eigenkapital node29665 Bundesverband deutscher Banken ... node51706 Subprime-Krise node50357 Verbindlichkeiten node34161 Einlagensicherung node34161->node26929 node34161->node34982 node34161->node29665 node34161->node51706 node34161->node50357 node42834 Schulze-Delitzsch node45093 Sparkassen node40163->node45093 node49489 DER MITTELSTANDSVERBUND - ... node51339 Deutscher Raiffeisenverband e. ... node51339->node26929 node27790 Deutscher Genossenschafts- und ... node27790->node26929 node27790->node42834 node27790->node49489 node27790->node51339 node44845 Raiffeisengenossenschaften node44845->node40163 node45142 Spar- und Darlehenskasse node45142->node40163 node33274 Genossenschaftswesen node33274->node40163
      Mindmap Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesverband-der-deutschen-volksbanken-und-raiffeisenbanken-ev-bvr-26929 node26929 Bundesverband der Deutschen ... node40163 Kreditgenossenschaft node26929->node40163 node27790 Deutscher Genossenschafts- und ... node27790->node26929 node31659 BVR node31659->node26929 node34161 Einlagensicherung node34161->node26929 node43048 Raiffeisenbanken node43048->node26929

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eduard Mändle
      HFWU,
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen
      Professor
      Prof. Dr. Markus Mändle
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen (HfWU)
      Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kapitel 2 beschreibt die zentralen marktlichen, („quasi“-)regulatorischen und (informations-)technologischen Triebkräfte der dynamischen Veränderungen des Privatkundenmarkts von Kreditinstituten und die Reaktion letzterer auf diese Entwicklungen …
      Banken und Sparkassen in Deutschland nehmen mehr und mehr auch kleinere Firmenkunden ins Visier. An deren Ansprache müssen viele allerdings noch arbeiten.