Direkt zum Inhalt

genossenschaftlicher Finanzverbund

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Geplante und auf Dauer angelegte freiwillige Kooperation von rechtlich und ökonomisch eigenständigen Kreditinstituten und Finanzdienstleistungsunternehmen des Genossenschaftssektors, die finanziell und personell verflochten sind und die ihre Leistungen direkt oder bei den Partnern am Markt anbieten. Dem genossenschaftlichen Finanzverbund ist die genossenschaftliche Bankengruppe zuzurechnen, die sich aus den Kreditgenossenschaften, der WGZ-Bank Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank AG sowie der DZ Bank AG (Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank) zusammensetzt. Zu den Instituten des Finanzverbundes gehören auch Spezialinstitute wie z.B. die Bausparkasse Schwäbisch-Hall AG, die DG Hyp Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG, die Münchener Hypothekenbank eG, die R+V-Versicherung, die TeamBank AG, die Union Investment, die WL Bank AG Westfälische Landschaft Bodenkreditbank sowie die VR Leasing AG. Die genossenschaftlichen Zentralbanken sowie die Spezialinstitute unterstützen die Volksbanken und Raiffeisenbanken (Kreditgenossenschaften) subsidiär, sodass diese in der Lage sind, ihren Mitgliedern nicht nur das Leistungsangebot einer Universalbank zu bieten, sondern ein breites, internationalen Maßstäben genügendes Leistungsspektrum. Über die enge Kooperation im genossenschaftlichen Finanzverbund lassen sich die Vorteile der Dezentralität (Nähe zum Kunden, selbstständige Entscheidungs- und Finanzkompetenz) mit den speziellen Leistungen der Verbundunternehmen kombinieren. Dadurch werden Mitglieder und Kunden sowie der Wettbewerb im dt. Bankensystem gefördert, zugleich bleibt auch ein flächendeckendes Angebot an Finanzdienstleistungen erhalten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap genossenschaftlicher Finanzverbund Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/genossenschaftlicher-finanzverbund-36408 node36408 genossenschaftlicher Finanzverbund node47098 Volksbanken node47098->node36408 node42834 Schulze-Delitzsch node47098->node42834 node26929 Bundesverband der Deutschen ... node47098->node26929 node40163 Kreditgenossenschaft node47098->node40163 node43048 Raiffeisenbanken node43048->node36408 node43048->node40163 node50307 Universalbanken node43048->node50307 node45369 Raiffeisen node48332 Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ... node50322 Versicherungsgenossenschaften node50322->node36408 node50322->node45369 node50322->node48332 node33274 Genossenschaftswesen node33274->node40163 node44920 Subsidiarität node44920->node36408 node42184 Soziale Marktwirtschaft node44920->node42184 node34332 Ethik node44920->node34332 node45093 Sparkassen node27855 Bank node27855->node40163 node35232 Genossenschaft node35232->node43048 node40163->node36408 node40163->node45093 node40163->node35232 node54144 Schrankentrias node54144->node44920 node44250 Sozialpolitik Gestaltungsprinzipien node44250->node44920
      Mindmap genossenschaftlicher Finanzverbund Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/genossenschaftlicher-finanzverbund-36408 node36408 genossenschaftlicher Finanzverbund node44920 Subsidiarität node44920->node36408 node40163 Kreditgenossenschaft node40163->node36408 node47098 Volksbanken node47098->node36408 node50322 Versicherungsgenossenschaften node50322->node36408 node43048 Raiffeisenbanken node43048->node36408

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com