Direkt zum Inhalt

Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Spitzenverband der ländlichen und gewerblichen Genossenschaften in Deutschland, der durch die Zusammenführung beider Genossenschaftsorganisationen 1972 entstanden ist.

    1. Organisation: Er ist der Dachverband der vier Bundesverbände (Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR), des Deutschen Raiffeisenverbandes e.V. (DRV), DES MITTELSTANDSVERBUND - ZGV e.V. und des Zentralverbandes deutscher Konsumgenossenschaften (ZdK). Als Mitglieder des DGRV treten neben den drei Bundesverbänden die genossenschaftlichen Regionalverbände, die Fachprüfungsverbände, die genossenschaftlichen Bundeszentralen, die auf Bundesebene tätigen Spezialinstitute wie die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherungsgruppe und die Genossenschaftlichen Zentralbanken (DZ-Bank, WGZ-Bank) auf. Die Willensbildung im DGRV ist demokratisch organisiert. Sie wird von „unten nach oben“ über die Delegiertenversammlung, den Verbandsrat, das Präsidium und den Vorstand des DGRV vollzogen.

    2. Ziel: Förderung und Vertretung der gemeinsamen Interessen der Genossenschaftsverbände, Genossenschaftsunternehmen und aller genossenschaftlichen Einrichtungen. Er nimmt v.a. die Interessen im wirtschafts-, rechts-, steuer- und bildungspolitischen Bereich wahr. Im Jahre 2012 vertritt er die Interessen von ca. 5.887 Genossenschaften mit einer Mitgliederzahl von rd. 18 Mio. natürlichen und juristischen Personen. Als Spitzenverband hat er Prüfungsrecht auf Bundesebene nach dem GenG, wobei seine Prüfungsaktivität im genossenschaftlichen Verbund auf Bundeszentralen, Zentralgeschäftsanstalten in der Rechtsform der eG und auf die Verbände ausgerichtet ist. Nach der DGRV-Satzung haben sich alle seine Mitglieder seiner Prüfung zu unterziehen, wobei er eine eigene Prüfungsabteilung unterhält, die eng mit der Deutschen Genossenschafts-Revision Prüfungsgesellschaft GmbH zusammenarbeitet. Bes. Aktivitäten entwickelte der DGRV im Bereich der Aus- und Weiterbildung - einem bereits von Schulze-Delitzsch und Raiffeisen geförderten Tätigkeitsbereich - wofür er auf Bundesebene die Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) beauftragt hat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deutscher-genossenschafts-und-raiffeisenverband-dgrv-27790 node27790 Deutscher Genossenschafts- und ... node26929 Bundesverband der Deutschen ... node27790->node26929 node51339 Deutscher Raiffeisenverband e. ... node27790->node51339 node42834 Schulze-Delitzsch node27790->node42834 node45369 Raiffeisen node27790->node45369 node40163 Kreditgenossenschaft node26929->node40163 node31659 BVR node31659->node26929 node34161 Einlagensicherung node34161->node26929 node51339->node26929 node49489 DER MITTELSTANDSVERBUND - ... node51339->node49489 node49489->node27790 node35232 Genossenschaft node42834->node35232 node42834->node45369 node32800 Geschäftsanteil node42834->node32800 node36690 Haftpflicht node42834->node36690 node45369->node35232 node45369->node36690 node36918 landwirtschaftliche Genossenschaften node45369->node36918
      Mindmap Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deutscher-genossenschafts-und-raiffeisenverband-dgrv-27790 node27790 Deutscher Genossenschafts- und ... node26929 Bundesverband der Deutschen ... node27790->node26929 node51339 Deutscher Raiffeisenverband e. ... node27790->node51339 node49489 DER MITTELSTANDSVERBUND - ... node27790->node49489 node42834 Schulze-Delitzsch node27790->node42834 node45369 Raiffeisen node27790->node45369

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eduard Mändle
      HFWU,
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen
      Professor
      Prof. Dr. Markus Mändle
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen (HfWU)
      Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Energiewende ist ein politisch geprägter Begriff für den Status der Erneuerbaren Energien als Gesellschaftstechnik. Eine Gesellschaftstechnik kennzeichnet einen Konsens von Politik, Wirtschaft und Bevölkerung, einer bestimmten Technik und assoziierten Technologien, essentielle Aufgaben der Daseinsvorsorge zu übertragen. 
      The cooperative represents a legal business form that exists in many different countries and can be found in many different sectors. As of 2014, about one billion individuals were active in cooperatives all over the world (The International …
      In diesem Kapitel soll es um die Systematik des Vorgehens innerhalb der Planung, Kontrolle und Steuerung von Projekten zur Gründung von Genossenschaften sowie deren Betriebszwecke in der kommunalen Energieversorgung gehen. Hier können sich zwar …

      Sachgebiete