Direkt zum Inhalt

Deutscher Ethikrat

Definition

Der Deutsche Ethikrat widmet sich u.a. moralischen, gesellschaftlichen, medizinischen und rechtlichen Fragen sowie nach eigener Aussage den voraussichtlichen Folgen für Individuum und Gesellschaft, die sich insbesondere auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften und ihrer Anwendung auf den Menschen ergeben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Der Deutsche Ethikrat widmet sich als nationale Ethikkommission u.a. moralischen, gesellschaftlichen, medizinischen und rechtlichen Fragen sowie nach eigenem Verständnis den voraussichtlichen Folgen für Individuum und Gesellschaft, die sich insbesondere auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften und ihrer Anwendung auf den Menschen ergeben. Er erstattet dem Deutschen Bundestag und der Bundesregierung einmal jährlich Bericht über seine Aktivitäten und Ergebnisse und den Stand der gesellschaftlichen Debatte.

    2. Ursprung und Geschichte: Der Nationale Ethikrat nahm 2001 seine Arbeit auf, nach einem Beschluss der Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder. Er wurde 2008 wieder aufgelöst und – auf der Grundlage des Gesetzes zur Einrichtung des Deutschen Ethikrats, in Kraft getreten am 1.8.2007 – durch den Deutschen Ethikrat ersetzt, dessen konstituierende Sitzung am 11.4.2008 stattfand. Im genannten Gesetz wird u.a. auf Aufgaben, Stellung, Mitglieder und Arbeitsweise eingegangen, zudem das Verhältnis zur Öffentlichkeit festgelegt.

    3. Zusammensetzung und Ansatz: Der Präsident des Deutschen Bundestags beruft die Hälfte der 26 Mitglieder auf Vorschlag des Deutschen Bundestags und der Bundesregierung. Es handelt sich teils um Wissenschaftler, unter ihnen auch professionelle Ethiker, also z.B. ausgebildete Philosophen mit entsprechenden Schwerpunkten, teils um Personen, die sich in besonderer Weise mit moralischen Fragen beschäftigen. Im Rat sollen nach dem Ethikratgesetz unterschiedliche ethische Ansätze und ein plurales Meinungsspektrum vertreten sein; dazu gehört nach Auffassung der Verantwortlichen nicht nur eine philosophische Ethik, sondern in gleicher Weise eine theonome Ethik, der – schon über die Vielzahl der berufenen Theologen – erheblicher Raum gegeben wird, was immer wieder Anlass zur Kritik ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deutscher Ethikrat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deutscher-ethikrat-53525 node53525 Deutscher Ethikrat node31465 Arbeit node53525->node31465 node53499 Ethikkommission node53525->node53499 node27051 Bundesregierung node53525->node27051 node35084 Gesellschaft node53525->node35084 node27114 Bundesrat node27114->node27051 node54198 Robotik node53895 Philosophie node54198->node53895 node54555 Roboterphilosophie node54555->node53895 node53895->node53525 node48087 Unternehmen node53895->node48087 node47196 Wissen node53895->node47196 node37907 internationale Faktormobilität node37907->node31465 node44424 Ricardo-Viner-Modell node44424->node31465 node28649 Arbeitsteilung node43852 Smith node31465->node28649 node31465->node43852 node27628 Bundeszwang node27628->node27051 node30276 Bundestag node53499->node35084 node43947 Politik node53499->node43947 node47187 Technologiefolgenabschätzung node53499->node47187 node53499->node48087 node27041 Bundeskanzler node27051->node30276 node27051->node27041 node54157 Sexroboter node54157->node35084 node54195 Digitalisierung node54195->node35084 node44362 soziale Differenzierung node35084->node44362
      Mindmap Deutscher Ethikrat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deutscher-ethikrat-53525 node53525 Deutscher Ethikrat node53499 Ethikkommission node53525->node53499 node35084 Gesellschaft node53525->node35084 node27051 Bundesregierung node53525->node27051 node31465 Arbeit node53525->node31465 node53895 Philosophie node53895->node53525

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Bendel
      Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Hochschule für Wirtschaft, Institut für Wirtschaftsinformatik
      Professor für Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsethik, Informationsethik und Maschinenethik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bei erweitertem Anlageträger-Screening (Expanded Carrier Screening, ECS) werden Paare mit Kinderwunsch daraufhin untersucht, ob beide Partner, ohne es zu wissen, die genetische Anlage für die gleiche rezessiv vererbbare seltene Erkrankung tragen.
      Das Erfordernis der aufgeklärten Zustimmung für ärztliche Eingriffe gab es nicht immer, es ist – gemessen an der gesamten Geschichte der Medizin – ein relativ junges Phänomen. Früher bestimmte in der Hippokratischen Tradition der Arzt alleine, was …
      Qualität und Quantität sind nach Aristoteles (Nikomachische Ethik; übersetzt und kommentiert von Franz Dirlmeier, Anmerkungen: Ernst A. Schmidt, Reclam, Stuttgart, 1995) und Kant (Kritik der reinen Vernunft; Hrsg. Ingeborg Heidemann, Stuttgart …

      Sachgebiete