Direkt zum Inhalt

Ethikkommission

Definition

Eine Ethikkommission beurteilt Forschungsvorhaben und Entwicklungsprojekte aus moralischer, rechtlicher und sozialer Sicht. Sie ist in einer Organisation angesiedelt oder steht im Dienste der Politik.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Eine Ethikkommission beurteilt Forschungsvorhaben und Entwicklungsprojekte aus moralischer, rechtlicher und gesellschaftlicher Sicht. Sie ist in einer Organisation (vor allem in größeren Unternehmen) angesiedelt oder berät – ähnlich wie die Einrichtungen für Technologiefolgenabschätzung – die Politik. Häufig geht es um die Forschung an Lebewesen, an Menschen, Tieren und Pflanzen.

    2. Ziele: Ethikkommissionen sollen vor Imageschäden bewahren und vor Gefahren und Risiken für Leib und Leben sowie für die Umwelt warnen. Sie orientieren sich und arbeiten an ethischen Leitlinien. Der Deutsche Ethikrat widmet sich als nationale Ethikkommission den voraussichtlichen Folgen für Individuum und Gesellschaft, die sich insbes. auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften und ihrer Anwendung auf den Menschen ergeben.

    3. Kritik und Ausblick: Anders als der Name suggeriert, sind in Ethikkommissionen die Ethiker meist in der Minderheit. Mitglieder sind mehrheitlich Naturwissenschaftler, Rechtswissenschaftler, Mediziner und Theologen. Damit kann kaum eine professionelle Ethik praktiziert, sondern allenfalls eine gewünschte Moral propagiert werden. Der Einfluss von nationalen Ethikkommissionen wird durch rechtliche Rahmenbedingungen auf europäischer bzw. internationaler Ebene beschränkt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ethikkommission Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ethikkommission-53499 node53499 Ethikkommission node53525 Deutscher Ethikrat node53499->node53525 node48087 Unternehmen node53499->node48087 node43947 Politik node53499->node43947 node47187 Technologiefolgenabschätzung node53499->node47187 node44735 Ordnungspolitik node54195 Digitalisierung node35084 Gesellschaft node54195->node35084 node44362 soziale Differenzierung node31465 Arbeit node27051 Bundesregierung node35084->node53499 node35084->node44362 node53525->node31465 node53525->node27051 node53525->node35084 node46332 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz ... node43995 Prozesspolitik node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node33538 Gutenberg node48087->node33538 node30819 Betrieb node48087->node30819 node43947->node44735 node43947->node46332 node43947->node43995 node43947->node29345 node39216 Kreativitätstechniken node39216->node47187 node47528 Technikwirkungsanalyse node50569 Technikbewertung node39624 Innovation node39624->node47187 node47187->node47528 node47187->node50569 node53558 3D-Drucker node53558->node48087 node53997 Energiemanagement node53997->node48087 node54157 Sexroboter node54157->node35084
      Mindmap Ethikkommission Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ethikkommission-53499 node53499 Ethikkommission node48087 Unternehmen node53499->node48087 node47187 Technologiefolgenabschätzung node53499->node47187 node43947 Politik node53499->node43947 node53525 Deutscher Ethikrat node53499->node53525 node35084 Gesellschaft node53499->node35084

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Bendel
      Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Hochschule für Wirtschaft, Institut für Wirtschaftsinformatik
      Professor für Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsethik, Informationsethik und Maschinenethik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wann fahren Autos selbstständig? Bei dem Thema geht es oft um die Technik. Entscheidend bei der Frage, wie erfolgreich autonomes Fahren sein wird, dürften aber juristische und moralische Fragen sein. Empfiehlt es sich angesichts der zahlreichen …
      Eine Festschrift, bestehend aus vielen Beiträgen verschiedener Autoren, ist heterogen wie das Leben eines Menschen. Meine Begegnung mit dem Jubilar hat in der Medizinischen Ethik-Kommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Medizinischen Fakult

      Sachgebiete